Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Riester-Rente
+
Riester-Sparer bekommen einen Zuschuss. Die Zulagen sind beim jeweiligen Anbieter des Riester-Vertrags zu beantragen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Zuschuss zur Rente

Bis Jahresende Zulagen für Riester beantragen

Riester-Sparer bekommen einen Zuschuss. Der kommt allerdings nicht automatisch. Der Antrag sollte bald ausgefüllt werden. Das geht auch rückwirkend.

Berlin (dpa/tmn) - Wer mit einer Riester-Rente für den Ruhestand vorsorgt, profitiert von staatlichen Zulagen. Diese Zulagen müssen jedoch beantragt werden. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Die Zulagen sind beim jeweiligen Anbieter des Riester-Vertrags zu beantragen. Das ist bis zu zwei Jahre rückwirkend möglich. Danach verfällt der Anspruch. Wer also die Zulagen für das Jahr 2018 erhalten möchte, muss sie bis zum 31. Dezember 2020 beantragen.

Alternativ kann ein Dauerzulagenantrag gestellt werden. Er bevollmächtigt den Anbieter, die Zulagen selbst zu beantragen. Wichtig: Änderungen in den Einkommens- und Lebensverhältnissen, beispielsweise die Geburt eines Kindes, müssen unbedingt und zeitnah dem jeweiligen Anbieter des Riester-Vertrags mitgeteilt werden.

© dpa-infocom, dpa:201027-99-99111/3

Deutsche Rentenversicherung Bund

Zentrale Zulagenstelle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare