Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bausparverträge lohnen auch in Zeiten niedriger Zinsen

Trotz der niedrigen Zinsen und der damit günstigen Bankdarlehen lohnt sich weiterhin der Abschluss eines Bausparvertrages. Darauf weist Bausparexperte Hajo Köster vom Bund der Versicherten hin.

Hamburg. Trotz der niedrigen Zinsen und der damit günstigen Bankdarlehen lohnt sich weiterhin der Abschluss eines Bausparvertrages. Darauf weist Bausparexperte Hajo Köster vom Bund der Versicherten hin.

Denn wer nicht sofort bauen möchte, sichere sich mit dem Bausparvertrag die aktuell niedrigen Kreditzinsen von weniger als vier Prozent auf viele Jahre im Voraus, erläutert der Bausparexperte Köster. «Damit kann der Bausparer eine hohe Tilgung leisten bei günstigen Zinsen», sagte Köster. Nur wenige Banken bieten Kreditlaufzeiten von mehr als 15 Jahren. Bei Bausparkassen sind es dagegen bis zu 24 Jahre.

«Bausparverträge, die mit vermögenswirksamen Leistungen angespart werden, lohnen sich für alle mit geringem Einkommen», sagte Köster. So gebe es viele Verträge, die jahrelang mit kleinen Beträgen bespart werden - und sich trotzdem vermehren, da der Staat diese Geldanlage mit einer Arbeitnehmersparzulage fördert, sofern der Bausparer aufgrund seiner Einkommenssituation einen Anspruch darauf hat.

Der Finanzexperte sieht in Bausparverträgen besonders einen Vorteil für alle, die eine Immobilie erwerben wollen und gleichzeitig Riester-Sparer sind. Denn der sogenannte Wohn-Riester bringe einer Familie aus zwei Erwachsenen und drei Kindern eine Förderung von rund 1000 Euro jährlich ein - Geld, auf das sie sonst verzichten müsste.

Sogenannte Altverträge wiederum sollten jetzt nicht ohne Not verkauft werden. Denn diese seien im Gegensatz zu den Neuverträgen meist mit guten Sparzinsen von mehr als vier Prozent ausgestattet. Kunden mit Altverträgen sollten sich auch nicht, wie es einst eine große Bausparkasse bundesweit machte, aus ihren Verträgen drängen lassen, warnte Köster. Während Neuverträge bei der Auszahlung an wohnungswirtschaftliche Zwecke wie Renovierung oder eine Mietkaution gebunden sind, gibt es auch keine Verwendungszwecke bei Altverträgen. Bei ihnen dürfte dann für das Ersparte auch ein Auto gekauft werden. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare