Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geld und ein grünes Herz liegen auf einem Tisch
+
Sparzinsen gibt es derzeit kaum - nachhaltige Geldinstitute machen da keine Ausnahme.

14 Geldinstitute untersucht

Auswertung: Auch nachhaltige Banken zahlen kaum Sparzinsen

Mit dem Konto Gutes tun: Diese Hoffnung wecken nachhaltige Banken. Eine aktuelle Auswertung zeigt: In ihren Konditionen unterscheiden sich nachhaltige Banken aber nicht von herkömmlichen Instituten.

Bremen - Sparzinsen gibt es derzeit kaum irgendwo zu holen. Zugleich verlangen immer mehr Kreditinstitute für höhere Einlagen Verwahr- oder Einlagenentgelte. Diesem Trend folgen auch nachhaltige Geldinstitute, wie die Verbraucherzentrale Bremen beobachtet hat.

Die Verbraucherschützer haben die aktuellen Zinssätze von 14 nachhaltigen Banken verglichen. Das Ergebnis: Sparzinsen gibt es kaum bis gar nicht. Zudem verlangen 6 Geldinstitute für Einlagen von mehr als 50 000 Euro ein Verwahr- oder Einlagenentgelt von 0,5 Prozent.

Einige Banken bieten nur noch ein oder zwei Produkte wie Tagesgeld oder längerfristige Anlagen wie Sparbriefe an. Monatliche Sparpläne können Kunden nur noch bei 3 der untersuchten Banken abschließen.

Banken mit Nachhaltigkeitsstandards haben festgelegte ethische und ökologische Kriterien, die sie ihrem Geschäft zugrunde legen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare