Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinder kosten, doch oft können sich Eltern Geld vom Finanzamt zurückholen - etwa mit dem Ausbildungsfreibetrag. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
+
Kinder kosten, doch oft können sich Eltern Geld vom Finanzamt zurückholen - etwa mit dem Ausbildungsfreibetrag. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Steuerrecht

Ausbildungsfreibetrag zahlt sich für Eltern aus

Eltern wissen: Kinder sind teuer. Einen Teil der Ausgaben kann man sich allerdings vom Finanzamt zurückholen. Zum Beispiel, wenn das volljährige Kind noch eine Ausbildung macht.

Berlin (dpa/tmn) - Das Finanzamt gewährt Eltern auch für ihre erwachsenen Kinder steuerliche Vorteile: Stecken Volljährige in einer Berufsausbildung, können Eltern zur Abgeltung des entstehenden Sonderbedarfs zusätzlich zum Kinderfreibetrag einen Ausbildungsfreibetrag in Höhe von 924 Euro jährlich erhalten.

Darauf macht die Bundessteuerberaterkammer in Berlin aufmerksam. Dafür ist allerdings ein Antrag notwendig.

Voraussetzung für den Ausbildungsfreibetrag ist, dass die Eltern für das Kind Kindergeld erhalten und das Kind zudem auswärtig untergebracht ist. Solange sich das Kind in einer Berufsausbildung oder in einem Studium befindet, wird Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-913190/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare