Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Haiti-Spenden von der Steuer absetzen

Spenden für die Erdbebenopfer in Haiti können wie andere Spenden auch als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Bis zu einer Höhe von 200 Euro reicht dem Finanzamt der Überweisungsträger oder Zahlschein als Spendenbescheinigung.

München. Spenden für die Erdbebenopfer in Haiti können wie andere Spenden auch als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Bis zu einer Höhe von 200 Euro reicht dem Finanzamt der Überweisungsträger oder Zahlschein als Spendenbescheinigung.

Darauf weist die Lohnsteuerhilfe Bayern in München hin. Wer online gespendet hat, kann auch seinen Kontoauszug mit der entsprechenden Abbuchung vorlegen. Liegt die Spende über 200 Euro, stellen viele Hilfsorganisationen automatisch eine Spendenquittung aus. Allerdings ist die Höhe der absetzbaren Sonderausgaben auf maximal 20 Prozent der gesamten Einkünfte pro Jahr begrenzt, betont die Lohnsteuerhilfe. Spendet jemand in einem Jahr mehr, wird der restliche, nicht absetzbare Betrag aber auf das kommende Jahr vorgetragen und wirkt dann steuermindernd. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare