Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitszimmer wird steuerlich wieder anerkannt

Das häusliche Arbeitszimmer ist wieder steuerlich absetzbar. Künftig können bis zu 1.250 Euro geltend gemacht werden, ...

Berlin. Das häusliche Arbeitszimmer ist wieder steuerlich absetzbar. Künftig können bis zu 1.250 Euro geltend gemacht werden, "wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht", heißt es in dem Gesetz.

Das Gesetz ist am Donnerstagabend (28. Oktober) vom Bundestag verabschiedeten worden. Die Regelung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2007. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Juli entschieden, dass das seit 2007 geltende Verbot der steuerlichen Absetzbarkeit von Arbeitszimmern nichtig ist.

Das Arbeitszimmer ist nur eine von rund 180 Einzeländerungen, die das jetzt beschlossene Jahressteuergesetz beinhaltet. So werden eingetragene Lebenspartnerschaften bei der Erbschaftsteuer mit Ehen gleichgestellt. Unternehmen werden beim neuen elektronischen Lohnsteuerabzug entlastet. Beziehern von Arbeitslosengeld II wird die Möglichkeit einer staatlichen Riester-Förderung eingeräumt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare