Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anwalt muss günstig zum Gericht reisen

Ein Anwalt, der für die Anreise zum Gericht statt der Bahn das Flugzeug wählt, bleibt nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts ...

Koblenz. Ein Anwalt, der für die Anreise zum Gericht statt der Bahn das Flugzeug wählt, bleibt nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz womöglich auf einem Teil der Kosten sitzen.

Denn nach dem Beschluss des OLG muss der unterlegene Gegner nur das günstigste Transportmittel bezahlen. Das gelte auch bei einer weiten Anreise. Eine Ausnahme besteht nach dem Richterspruch nur dann, wenn der Anwalt andernfalls nicht rechtzeitig zum Termin hätte anreisen können (Aktenzeichen: 14 W 208/10, veröffentlicht am 29. Oktober).

Das Gericht hob mit seinem Beschluss eine Entscheidung des Landgerichts Koblenz auf und gab der Beschwerde eines Klägers statt. Dieser hatte einen Prozess verloren, so dass er auch die Anwaltskosten des Gegners tragen musste. Bei einer Überprüfung der Kosten stellte er fest, dass der in München ansässige Anwalt statt mit der Bahn mit dem Flugzeug über Frankfurt und dann mit einem Leihwagen angereist war. Der Kläger weigerte sich, die dadurch entstandenen Reisekosten in Höhe von 614 Euro zu übernehmen.

Anders als das Landgericht gab ihm das OLG Recht. Der Kläger müsse nur die Kosten einer Bahnfahrt in Höhe von rund 300 Euro zahlen. Dass sich der gegnerische Anwalt für eine teurere Reisevariante entschieden habe, dürfe nicht zulasten des Klägers gehen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare