Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abfindung auf mehrere Jahre aufteilen

Für Steuerzahler kann es sich lohnen, sich eine Abfindung auf mehrere Jahre verteilt auszahlen zu lassen. Denn nach dem Verlust des Jobs könne im folgenden Jahr der Steuersatz niedriger sein, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler in Berlin.

Berlin. Für Steuerzahler kann es sich lohnen, sich eine Abfindung auf mehrere Jahre verteilt auszahlen zu lassen. Denn nach dem Verlust des Jobs könne im folgenden Jahr der Steuersatz niedriger sein, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler in Berlin.

Entscheidend für die Besteuerung sei der Zeitpunkt, an dem das Geld dem Arbeitnehmer zugeflossen ist. Der Bundesfinanzhof in München urteilte, dass es rechtens sei, Abfindungen aus steuerlichen Gründen auf mehrere Jahre zu verteilen (Az.: IX R 1/09). Klocke rät Arbeitnehmern, sich genau beraten zu lassen und zu prüfen, ob sich eine Aufteilung lohnt, bevor sie mit ihrem Arbeitgeber eine entsprechende Fälligkeitsvereinbarung abschließen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare