Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tanz der Einhörner beim Lollapalooza Festival in Berlin.
+
Tanz der Einhörner beim Lollapalooza Festival in Berlin.

Fabelwesen

Ist der Einhorn-Hype vorbei?

Vom Klopapier bis zum Emoji - dem Fabelwesen kann man kaum entkommen. Jetzt gibt es sogar eine Einhorn-Bratwurst. Was kommt als nächstes?- Oder war es das?

Manchen nervt es schon länger: Sobald auf ein Produkt ein Einhorn gepappt wird oder es die Form des Fabelwesens bekommt, scheint es zum Hype zu werden - von Schokolade über Eis, Duschgel, Klopapier, Kostüme und Drinks bis hin zu Einhorn-Gummibooten zum Baden.

Nachdem ein Smoothiehersteller vergangenen Sommer ein pinkfarbenes Getränk als „Einhornkotze“ beschrieben hatte, vermarktet jetzt ein ostdeutscher Fleischbetrieb sein Brät als Einhorn-Bratwurst.

Das „Spiegel“-Portal „Bento“ schrieb jetzt angesichts dieser rosafarbenen Wurst: „Deal with it: Der Einhorn-Hype ist zu Ende“. Das Portal hatte aber auch gleich einen neuen Trend parat: „Das Einhorn ist tot! Lang lebe das Lama!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare