1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Einfach Tasty

Braten, Backen, Brotaufstrich: Ist Margarine gesünder als Butter?

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Kommentare

Butter oder Margarine? Was ist gesünder, was schmeckt besser? Was ist besser zum Backen, Kochen oder Braten geeignet?

Sind Sie Team Butter oder Margarine? Die einen schmieren sich lieber Margarine aufs Frühstück oder Vesper, bei den anderen muss es das Butterbrot oder gar das Butterbrett sein – oder kennen Sie schon den TikTok-Trend karamellisierte Butter mit Zwiebeln? Auch beim Backen, Anbraten oder Einfetten scheiden sich die Geister. Viele Menschen denken, dass Margarine gesünder ist als Butter, aber stimmt das überhaupt?

Butter vs. Margarine: Worin unterscheiden sie sich?

ButterMargarine
VerwendungszweckBrotaufstrich, braten, backen, kochenBrotaufstrich, braten, backen, kochen
Herstellungaus Milch (Kuh, Schaf, Ziege)industriell hergestellt aus pflanzlichen und tierischen raffinierten Ölen
Fettegesättigte Fettsäurenungesättigte Fettsäuren/Transfettsäuren
Kaloriencirca 9 kcal/gcirca 9 kcal/g
Haltbarkeitgeöffnet circa 2 Wochen, ungeöffnet siehe Mindesthaltbarkeitsdatumgeöffnet circa 6 Wochen, ungeöffnet siehe Mindesthaltbarkeitsdatum

Butter können Sie allerdings auch einfrieren, um die Haltbarkeit zu verlängern und mit einem Butterfass können Sie Butter sogar einfach selber herstellen.

Abgeschnittene Brotscheibe mit Butter oder Margarine.
Schmieren Sie sich lieber Butter oder Margarine aufs Brot? © Joerg Beuge/Imago

Ist Margarine wirklich gesünder als Butter? Auf die Qualität der Produkte kommt es an

Es lässt sich nicht pauschal beantworten, ob Margarine nun gesünder ist oder Butter. Denn es kommt vor allem auf die Qualität der Produkte, insbesondere auf die Inhaltsstoffe an. Für Menschen mit erhöhten Blutfettwerten ist aber tatsächlich Pflanzenmargarine gesünder als Butter, weiß Edeka. Die Supermarktkette weist jedoch darauf hin, dass Sie kontrollieren sollten, ob tatsächlich nur pflanzliche Nährstoffe enthalten sind. Dem Bericht zufolge ist Butter hingegen leichter verdaulich und möglicherweise in Margarine enthaltene schädliche Transfette müssen bislang laut Edeka noch nicht gekennzeichnet werden. Chip.de berichtet zudem, dass es eine Rolle spielt, wofür man Butter bzw. Margarine verwenden möchte:

Dem Bericht nach sollten Sie sowohl beim Kauf von Butter als auch von Margarine auf eine biologische Erzeugung und die Inhaltsstoffe achten, vor allem Emulgatoren und gehärtete Fette sollten gemieden werden. Wussten Sie schon, dass Rama eigentlich gar keine Margarine ist?

Sie möchten keine Rezepte und Küchentricks mehr verpassen?

Hier geht‘s zum Genuss-Newsletter unseres Partners Merkur.de

Butter oder Margarine aufs Brot, Backblech oder in die Pfanne? Die Vor- und Nachteile von Butter

Butter in Schale.
Die in Butter enthaltenen gesättigten Fettsäuren sind zwar wichtige Botenstoffe fürs Nervensystem, können aber auch den Cholesterinspiegel erhöhen. © velkol/Imago

Butter oder Margarine aufs Brot, Backblech oder in die Pfanne? Die Vor- und Nachteile von Margarine

Margarine in Packung.
Margarine aus Lein- und Rapsöl enthält einen höheren Anteil an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, Margarine aus Sonnenblumenöl hingegen Omega-6-Fettsäuren. © YAY Images/Imago

Damit Margarine so schmeckt wie Butter, werden häufig Zusatzstoffe wie Aromen, Gelatine oder Konservierungsstoffe hinzugefügt. Um die Konsistenz des Aufstrichs zu erreichen, können zum einen die ungesättigten Fettsäuren verloren gehen und zum anderen schädliche Transfettsäuren entstehen, die sich negativ auf den Magen-Darm-Trakt auswirken können, wie Chip.de berichtet.

Auch interessant

Kommentare