1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Einfach Tasty

Selbst sammeln und genießen: Diese Bärlauchsuppe läutet den Frühling ein

Erstellt:

Von: Anne Tessin

Kommentare

Bärlauch verleiht Frühlingsgerichten eine dezente Würze, zum Beispiel der herrlichen Bärlauchsuppe.
Bärlauch verleiht Frühlingsgerichten eine dezente Würze, zum Beispiel der herrlichen Bärlauchsuppe. © Sandra Roesch/Imago

Bärlauch gehört zu den bekanntesten Wildkräutern hierzulande und man muss keine „Kräuterhexe“ sein, um ihn zu sammeln. So verarbeiten Sie ihn richtig lecker.

Mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen zieht ein altvertrauter Duft durch unsere Wälder. Ein Duft, der an Knoblauch erinnert und der doch von einem anderen Kraut herrührt: Bärlauch. Das Wildkraut ist tatsächlich ein Knoblauchgewächs und ist vor allem in feuchten, schattigen Waldabschnitten und entlang von Bächen zu finden. Mittlerweile können Sie die charakteristischen grünen Blätter aber auch in Parks und vielen Gärten entdecken. Das müssen Sie beachten, um Bärlauch nicht mit giftigen Doppelgängern zu verwechseln.*

Bärlauch bringt dezente Würze in die Frühlingsküche

Übrigens: Bärlauch riecht und schmeckt zwar wie Knoblauch, verursacht aber keinen Mundgeruch.

Wenn Sie Bärlauch entdeckt und gesammelt haben, ist er eine tolle Bereicherung der Frühlingsküche. Er verleiht Gerichten eine dezent-würzige Note, ohne sich zu sehr in den Vordergrund zu spielen wie Knoblauch oder Zwiebeln.

Sie können ihn als Pesto verarbeiten, aber auch in Salaten und Soßen, in Dips und im Frischkäse verwenden. Heute haben wir ein Rezept für Bärlauchsuppe für Sie, das Sie unbedingt nachkochen sollten.

Rezept für cremige Bärlauchsuppe

Für 4 Portionen
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Diese Zutaten brauchen Sie für die cremige Bärlauchsuppe

Auch lecker: Diese leckere Kartoffelsuppe müssen Sie heute probieren

So bereiten Sie die cremige Bärlauchsuppe zu

  1. Ziehen Sie die Schalotten und den Knoblauch ab und hacken Sie beides fein. 
  2. Schälen Sie die Kartoffeln und schneiden Sie sie in Würfel.
  3. Zerlassen Sie die Butter in einem Topf und dünsten Sie die Schalotten und den Knoblauch darin glasig an.
  4. Geben Sie die Kartoffelwürfel dazu und löschen Sie dann alles mit der Gemüsebrühe* ab.
  5. Nun lassen Sie das Ganze auf mittlerer Flamme köcheln, bis die Kartoffeln weich sind.
  6. Gießen Sie die Sahne dazu und schmecken Sie alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab. Dann weiter köcheln lassen.
  7. Putzen Sie in der Zwischenzeit den Bärlauch, waschen Sie ihn ab, schütteln Sie ihn trocken und schneiden Sie ihn dann in Streifen.
  8. Legen Sie sich ein paar Streifen zur Seite zum Dekorieren und geben Sie den Rest zusammen mit dem Zitronensaft in die Suppe.
  9. Pürieren Sie alles mit einem Stabmixer und schmecken Sie die Suppe noch einmal mit den Gewürzen ab.
  10. Verteilen Sie die Suppe auf die Teller und dekorieren Sie jeden mit ein paar Bärlauchstreifen.

Lesen Sie auch: Für richtig gute Hühnersuppe müssen Sie drei Kleinigkeiten anders machen.

Guten Appetit! (ante) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare