1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Buchtipps

„Pechmaries Rache“ der fünfte Band der Reihe „Ira Wittekind“ von Carla Berling

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jessica Bradley

Kommentare

Das Cover des fünften Bands der Ira Wittekind-Reihe „Pechmaries Rache“ von Carla Berling
Cover Krimi „Pechmaries Rache“ von Carla Berling © Heyne Verlag

„Pechmaries Rache“ von Carla Berling: Ira Wittekind steckt in ihren Hochzeitsvorbereitungen und möchte einen Artikel über den Hellberger Hof schreiben. Doch dann sterben auf dem Hof zwei Menschen.

Hinweis an unsere Leser: „Bei einem Kauf über die enthaltenen Links erhalten wir von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.“

Carla Berling, die als Selfpublisherin anfing, hat mit „Pechmaries Rache“ den fünften Band ihrer Ira Wittekind Reihe bei Heyne verlegt. 2007 wurde der Verlag auf sie aufmerksam und veröffentlichte ihren vierten Band, kaufte die gesamte Reihe und legte sie neu auf. Die humorvollen und spannenden Geschichten der Reporterin Ira Wittekind sind auch außerhalb Ostwestfalens gerne gelesen.

Carla Berling „Pechmaries Rache“: Über das Buch:

Auf dem Hellberger Hod regiert der Hass: Alle Familienmitglieder sind bis aufs Blut zerstritten - spätestens, seit die dreijährige Angela im Bach ertrunken ist, weil die Großmutter nicht richtig aufgepasst hat. Reporterin Ira Wittekind, die eigentlich mitten in den Hochzeitsvorbereitungen steckt und einen Artikel über den Hof schreiben will, hat von Anfang an ein merkwürdiges Gefühl. Dann sterben zwei weitere Menschen. Und als Ira gemeinsam mit Kommissar Brück recherchiert, stellt sich schnell heraus, dass die Ursachen für die Streitigkeiten auf dem Hof eine Grausamkeit besitzen, die sie sich niemals hätte vorstellen können... Klappentext

Carla Berling „Pechmaries Rache“: Sprache und Aufbau:

Carla Berling schreibt ihre Krimiserie wie aus dem Lehrbuch. Ira verlässt ohne einen roten Gegenstand niemals das Haus. Sei es ein roter Schal, Schuhe oder ein anderes Kleidungsstück. Dazu die vielfältigen und ausgeklügelten Charaktere machen enorm Spaß. Die beiden „Tantchen“ katapultieren, mit ihrem Westfalenspeech und Braken (Schnaps) direkt nach Ostwestfalen.

„Komm mir nich auf die Tour, Frieda, sonst fährste gleich auffe Stoßstange mit!“ „Gib nicht so an, das is‘n Rollator und kein Porsche, du hast gar keine Stoßstange!“ „Das is kein Grund, sich über mich lustig zu machen! Warte mal ab, bis du in mein Alter kommst und Hüfte hast, dann biste ruhig“ „Ich hab nur gesagt, dass de mit dem Dingen getz aussiehst wie Omma achtzig...“

Auszug aus „Pechmaries Rache“ von Carla Berling

Carla Berling „Pechmaries Rache“: Mein Fazit:

Ich habe die vorangegangenen Ira Wittekind Reihe ebenfalls gelesen und den fünften Teil mit großer Vorfreude erwartet. Ich muss gestehen, das ich diesmal etwas enttäuscht war. Nicht nur das ich, im Gegensatz zu den anderen Teilen, diesmal zu schnell herausfand wer der Täter ist, auch die Story war leider nicht ganz so spannend. Lediglich an einer Stelle war sie Spannung so groß, das ich das Buch nicht beiseite legen konnte. Ansonsten war es ein nettes Wiedersehen wie auf einer Familienfeier. Die Geschichte ist solide und reiht sich trotz ihrer Schwächen wunderbar in die Serie ein. In kalten Tagen, mit einer Tasse Tee auf dem Sofa, eine entspannende Lektüre.

Carla Berling „Pechmaries Rache“

2019 erschienen im Heyne Verlag, ISBN 978-3-453-42252-0

Preis: Taschenbuch 9,99€, EBook 9,99€, Seitenzahl: 352 (abweichend vom Format) Hier bestellen!

Carla Berling - Die Autorin

Carla Berling kommt ursprünglich aus Ostwestfalen, lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Köln. Bevor sie Romane schrieb, war sie Lokalreporterin und Pressefotografin. Sie schreibt nicht nur Krimis sondern auch humorvolle Romane. Außerdem gibt sie erfolgreich Dinner-Lesungen.

Die „Ira Wittekind“ - Reihe in chronologischer Reihenfolge:

Auch interessant

Kommentare