1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Buchtipps

Camilla Läckberg, Henrik Fexeus „Schwarzlicht“ – beste Krimi-Unterhaltung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Trautwein

Kommentare

Der Auftakt der Trilogie um die Kommissarin Mina Dabiri und den Mentalisten Vincent Walder lässt die Wirklichkeit vergessen. So funktioniert Spannung auf höchstem Niveau.

Hinweis an unsere Leser: Bei einem Kauf über die enthaltenen Links erhalten wir von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Das erste Kapitel hat es in sich. Danach musste ich erst einmal Luft holen. Vor meinem inneren Auge ziehen die soeben sehr bildhaft und plastisch beschriebenen Szenen vorbei. Die Spannung hat sich zugespitzt. Der Puls ist erhöht. Ich möchte weiterlesen. Somit hat das interessante Autorenduo schon einmal für mich alles richtig gemacht. Kann „Schwarzlicht“ von Camilla Läckberg und Henrik Fexeus das halten, was auf den ersten Seiten versprochen wurde?

Camilla Läckberg / Henrik Fexeus „Schwarzlicht“: Über das Buch

Auftakt der Trilogie von Camilla Läckberg und Henrik Fexeus rund um Mina Dabiri und Vincent Walder
Camilla Läckberg und Henrik Fexeus – Autoren des Krimis „Schwarzlicht“ © Oscar Gonzalez/Imago

Wer ermordet eine Frau, indem er sie in eine Kiste sperrt und mit mehreren Schwertern durchbohrt? Weil der Fall an einen grausam missglückten Zaubertrick erinnert, zieht die Stockholmer Kommissarin Mina Dabiri den Profiler Vincent Walder hinzu, der selbst als Mentalist auftritt. Doch wie Mina kommt auch Vincent mit Menschen nicht sonderlich gut zurecht. Erst als eine weitere Leiche auftaucht und Vincent einen Code entschlüsselt, der auf einen Countdown hindeutet, beginnen Mina und er einander zu vertrauen – und die beiden müssen feststellen, dass ihre eigenen dunklen Geheimnisse im Zentrum des Falls stehen.

Verlagsinformation / Droemer-Knaur

Immer wenn Magier früher im Fernsehen kamen, war ich fasziniert. Wie machten sie es, dass die Assistentin in einer Kiste verschwand oder „geteilt“ wurde? Auch die Zick-Zack-Girl-Illusion, die 1963 von dem Engländer Robert Harbin zum ersten Mal aufgeführt wurde, sorgte für große Augen. Die Assistentin wurde in einen Kasten gesperrt, der im Grunde aus drei einzelnen Elementen bestand. Diese wurden vom Magier hin und herbewegt. Die Hände bewegten sich in dem einen Kasten, die Füße im anderen. Sie wirkten nicht mehr miteinander verbunden. Wie konnte das möglich sein? Als Zuschauer blieb ich fragend zurück.

„Schwarzlicht“ : Alles Illusion?

Die erste Leiche, die in „Schwarzlicht“ auftaucht, wurde in eine Kiste gesperrt und mit mehreren Schwertern durchbohrt. Schnell ist klar, dass es sich hier nicht um eine missglückte Illusion, sondern um Mord handelte. Die Position der Schwerter ließ kein Entkommen des Opfers zu. Anders als bei den im Fernsehen oder Live-Shows gezeigten Illusionen. Die Stockholmer Ermittler um Mina Dabiri stehen vor einem Rätsel. Über Umwege wird ihr der Kontakt zum Mentalisten Vincent Walder zugespielt, den sie in die Ermittlungen mit einbezieht. Doch das Team ist alles andere als begeistert von dem „Amateur“. Schließlich habe er keine Erfahrungen, was polizeiliche Ermittlungsarbeit angeht.

Was zuerst als Illusion aussieht, entpuppt sich als grausame Realität. Als eine weitere Leiche auftaucht, denkt der hinzugezogene Mentalist Vincent Walder gleich an einen Serientäter. Auf Zustimmung im Ermittlerteam hofft er vergeblich. Nur Mina, die ihn ins Team holte, entwickelt ähnliche Gedanken. Ihre innere Zerrissenheit und der Versuch, das Machtgefüge im Team nicht auf eine bestimmte Seite kippen zu lassen, stehen ihr im Weg. Kleinkriege mit Ruben, der als Alpha-Mann im Team für Turbulenzen sorgt und der frisch gebackene Drillingsvater Peder – zehren an Minas Energie. Gemeinsam versuchen sie mit Minas Chefin und der Rechtsmedizinerin das Rätsel zu lösen. Wer steckt hinter den Morden? Ist es ein Serientäter, wie Walder vermutet?

Cover zum Krimi „Schwarzlicht“ von Camilla Läckberg und Henrik Fexeus
Cover zu „Schwarzlicht“ von Camilla Läckberg und Henrik Fexeus © Knaur Verlag

„Schwarzlicht“: Die Hauptcharaktere Mina Dabiri und Vincent Walder

Mina Dabiri ist Anfang 30 und arbeitet als Kriminalkommissarin bei der Stockholmer Polizei. Zu schaffen macht ihr ihre krankhafte Angst vor Keimen. Als hartnäckige Ermittlerin hat sie sich einen Ruf erarbeitet, eckt aber mit ihrem Verhalten im Team immer wieder an. Der Mentalist Vincent Walder lebt mit seiner Patchworkfamilie in Stockholm. Als Experte für die Geheimnisse des menschlichen Geistes ergeben für ihn die kleinsten Details ein Gesamtbild. Seine Autismus-Spektrum-Störung macht es ihm und all seinen ihm nahestehenden Menschen im Alltag sehr kompliziert, miteinander klarzukommen. Seine großen Kinder aus erster Ehe, Benjamin und Rebecka, geben ihrem Vater interessante Denkanstöße.

Genauso spannend wie die Charaktere des Buches, die alle ihren eigenen Raum bekommen, ist das Autoren-Duo. Camilla Läckberg hat mit ihrer zehnbändigen Falck-Hedström-Krimireihe (Hier bestellen) weltweiten Erfolg gefeiert. Henrik Fexeus ist Spezialist für Psychologie und nonverbale Kommunikation. Als Mentalist liegt es Nahe, seine Expertise in den Charakter Vincent Walder einfließen zu lassen. Wer welche Kapitel geschrieben hat bleibt unklar und ist auch gut so. Der gesamte Krimi, den ich eher in die Gattung Thriller einordnen würde, liest sich flüssig. Ein Zur-Seite-Legen fällt schwer. Somit hält für mich das Buch, was das erste Kapitel versprochen hat.

Camilla Läckberg / Henrik Fexeus „Schwarzlicht“: Mein Fazit

Fulminant geschrieben, ein regelrechter „Pageturner“ und überaus interessante Charaktere machen diesen Krimi zu meinem ganz persönlichen Highlight in diesem Jahr. Ich konnte regelrecht in alle Personen eintauchen, wollte wissen, wie es mit ihnen weitergeht und ob sie es schaffen, das Rätsel zu lösen. „Schwarzlicht“ schreit nach einer Fortsetzung. Das Cover verrät es: Es ist der Auftakt zu einer Trilogie. Auch eine Verfilmung könnte ich mir sehr gut vorstellen. Bitte mehr von diesem interessanten Duo, das in eine Reihe mit Jussi Adler-Olsen gehört.

Camilla Läckberg / Henrik Fexeus „Schwarzlicht“

Aus dem Schwedischen von Katrin Frey

2022, Droemer-Knaur, ISBN-13: 9783426227626

Preis: Softcover, 18€, Ebook 14,99€, Seitenanzahl: 619 (abweichend vom Format) Hier bestellen!

Camilla Läckberg und Henrik Fexeus

Camilla Läckberg, Jahrgang 1974, stammt aus Fjällbacka. Hier entstand eine ihrer erfolgreichsten Krimiserien. Weltweit wurden mehr als 26 Millionen Exemplare verkauft. Mit ihrer Patchworkfamilie lebt sie in Stockholm.

Henrik Fexeus beeindruckt mit seinen Vorträgen und Auftritten als Mentalist das Publikum. Auf Deutsch erschien „Die Kunst des Gedankenlesens“ (Hier bestellen!).

Auch interessant

Kommentare