+
Weihnachten, das Fest der Liebe – damit es das in diesem Jahr tatsächlich wird, einfach schon jetzt mit der Planung und Vorbereitung beginnen. Das verhindert den alljährlichen Weihnachtswahnsinn.

Besinnliche Weihnachten im Kreis der Liebsten:

So bereitet ihr euch schon jetzt auf die Feiertage vor

Die Vorfreude auf Weihnachten ist jedes Jahr groß. Mit der Familie feiern, das Fest der Liebe besinnlich und stressfrei begehen – das sind die Wunschvorstellungen der meisten Menschen.

Aber am Ende passiert immer das Gleiche: Plötzlich ist Weihnachten und es ist nichts vorbereitet. Keine Geschenke gekauft, die Weihnachtsdeko liegt noch verstaubt im Keller und auf der Arbeit ist auch noch der Jahresendstress ausgebrochen. Wieder wird das Weihnachtsfest ganz anders als gewünscht. Viele nehmen sich dann vor: „Im nächsten Jahr wird alles anders.“

Damit alles anders wird, sollten die Vorbereitungen schon frühzeitig beginnen. Am besten beginnen die ersten Weihnachtsvorbereitungen, wenn sich auch in den Geschäften die ersten Anzeichen für Weihnachten zeigen und erste Weihnachtsdeko zu sehen ist. Dann bleibt am Ende Zeit für das besinnliche Fest der Liebe.

Die Weihnachtspost – früh verschickt, macht einen Stressfaktor weniger

Wenn Verwandte und Freunde nicht gerade um die Ecke wohnen, ist es ein schöner Brauch, zu Weihnachten eine Karte oder ein Paket zu verschicken. Die Deutsche Post gewährleistet jedes Jahr, dass alle Sendungen, die bis spätestens 21. Dezember auf den Weg kommen, pünktlich zum Weihnachtsfest beim Adressaten sind. Allerdings verschicken viele Menschen ihre Weihnachtspost. Wenn alle zum 21. auf die Post gehen, heißt es erst mal Schlange stehen, und zwar umso länger, je näher das Weihnachtsfest rückt.

Hier lässt sich ganz leicht der Stress reduzieren: einfach die Post schon bis Mitte Dezember fertig machen und verschicken. Wer seine Weihnachtskarten basteln möchte, kann damit ruhig schon im Herbst anfangen. Für alle, die lieber eine Weihnachtskarte kaufen, gibt es im Karten Paradies schon jetzt eine große Auswahl an neuen und schönen Weihnachtskarten.

Geschenkestress vermeiden – frühzeitig nicht nur Gedanken machen

Jedes Jahr sind sie anzutreffen, die gestressten Geschenkekäufer, die wenige Tage vor Weihnachten ratlos in den Kaufhäusern umherirren und noch nicht den Funken einer Idee haben, was sie ihren Lieben schenken könnten. Dabei lassen sich Weihnachtsgeschenkideen das ganze Jahr über sammeln. Jeder hat so seine kleinen und größeren Wünsche, die er sich nicht selbst erfüllen kann oder möchte. In entspannten Unterhaltungen wird da die eine oder andere Idee ins Gespräch eingebracht. Wer aufmerksam zuhört, kann all diese Ideen sammeln und natürlich in einem kleinen Notizbuch oder einer App im Smartphone notieren. So gewappnet können die ersten Geschenke schon zwei oder drei Monate vor Weihnachten besorgt werden. Das hat den Vorteil, dass die Auswahl immer noch riesig ist, vor allem wenn es sich um Trendprodukte handelt.

Ein weiterer Tipp hilft ebenfalls den Geschenkestress zu reduzieren: frühzeitig in den Geschäften umschauen. Wer ohnehin shoppen geht, kann schon drei Monate vor Weihnachten Ausschau nach schönen Geschenken halten, beispielsweise pfiffige Accessoires für die Freundin oder die erwachsenen Kinder.

Das Weihnachtsmenü – alljährlicher Stressfaktor

Kochen und Backen ist trendy. Wer zu Weihnachten mit einer tollen Torte glänzen möchte oder einem Drei-Gänge-Menü, sollte das jedoch vorher üben. Viele der Rezepte sind zwar einfach, aber dennoch lassen sie sich nicht so leicht aus dem Ärmel schütteln, wie das vielleicht der Fernsehkoch vermittelt. Eins ist klar: Weihnachten ist das Fest der Liebe und des leckeren Essens. Der traditionelle Weihnachtsbraten, vielleicht die Gans oder die Ente, bedarf jedoch häufig einer gewissen Vorbereitung. Rechtzeitig die Rezepte suchen, ist eine gute Idee. Möglicherweise gibt es in der Familie eine Tradition und ein entsprechendes Rezept dazu. Die meisten Zutaten lassen sich schon frühzeitig besorgen, wie das tiefgekühlte Fleisch für den Festtagsbraten. Der passende Wein darf natürlich nicht fehlen. Für alle Nicht-Wein-Experten hat das SWR-Fernsehen ein paar Tipps parat.

Beim weihnachtlichen Backen lohnt es sich ebenfalls, die Rezepte frühzeitig zu studieren und die Sorten für das Weihnachtsfest auszusuchen. Vielleicht gibt es in diesem Jahr ein paar mehr Variationen, weil mehr Zeit zum Backen ist? Weihnachtsplätzchen halten sich, in einer entsprechenden Dose aufbewahrt, mehrere Wochen.

Die Weihnachtsdeko – das Haus, der Baum, der Tisch

Weihnachtsdeko ist fast schon ein Must-have zu Weihnachten. Frühzeitig sind viele Häuser weihnachtlich geschmückt. Fensterdekoration, Lichterketten im Garten, überhaupt kann die Weihnachtsdekoration im Haus sehr früh angebracht werden. Spätestens zum 1. Advent sollte der erste weihnachtliche Glanz durchs Haus leuchten. Dazu am besten schon jetzt die Weihnachtsdeko sichten und überlegen, was fehlt, was ausgetauscht werden muss oder ob es dieses Jahr ein ganz neuer Stil werden soll. Wenn die erste Deko in den Geschäften liegt und die Auswahl noch sehr groß ist, ist der beste Zeitpunkt, Weihnachtsdeko zu kaufen. Der Adventskranz darf am ersten Advent natürlich nicht fehlen.

Auch der Weihnachtsbaum lässt sich frühzeitig, am besten bereits Anfang Dezember, kaufen. Geschlagen sind die Bäume schon, das heißt, frischer werden sie nicht. Sie müssen nur richtig aufbewahrt werden und sollten nicht im warmen Wohnzimmer auf Weihnachten warten müssen.

Zu einem festlichen Weihnachtsessen gehört zudem eine schöne Dekoration. Die passenden Servietten und ein paar hübsche Kerzen in weihnachtlichen Kerzenhaltern machen den Tisch gleich viel gemütlicher. Dafür ist kein großer Aufwand nötig. Wer alles schon rechtzeitig einkauft und parat hat, hat am Weihnachtsabend keinen Stress. Der besinnliche Weihnachtsabend im Kreis der Lieben kann ganz stressfrei beginnen.

Weihnachten im Kreis der Lieben feiern – das können auch die besten Freunde sein

Traditionell ist Weihnachten das Fest, bei dem die Familie im Mittelpunkt steht. Doch nicht bei jedem ist die Familie der Quell von Freude und Harmonie. Weihnachten, das sind Heiligabend und zwei Weihnachtsfeiertage. Das ist genug Zeit, um im Kreis der Familie zu feiern und Weihnachten mit Freunden zu verbringen. Warum nicht mal die Freunde zu Weihnachten einladen? Mit einer hübschen und witzigen Einladungskarte kann hier kaum jemand nein sagen. Und, der Weihnachtstag mit Freunden ist garantiert viel entspannter, weil einfach noch nicht jahrelange Erwartungen damit verbunden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion