+
Bei Marina Hoermanseder (M) ist Schwung und Farbe drin.

Neues vom Laufsteg

Berlin Fashion Week: Leder und Plüsch in der Brauerei

Viel Prominenz, tolle Locations und neue Kreationen - die Berliner Modewoche neigt sich dem Ende zu.

Mit den letzten großen Laufsteg-Schauen hat sich die Berliner Modewoche am Donnerstag dem Ende entgegen geneigt. In der wohl ungewöhnlichsten Location der Woche - einer alten Brauerei in Neukölln - zeigte die österreichische Designerin Marina Hoermanseder ihre neue Kollektion.

Sie setzt im kommenden Winter auf knallige Farben, lässige Sweater und hautenge Röcke - meist aus den Schnallen, die Hoermanseders Markenzeichen sind. Bei den Materialien setzt die Designerin auf Gegensätze - und kombiniert zum Beispiel Leder mit Plüsch. Eines der Models sauste mit Rollschuhen über den Laufsteg.

Den größten Starrummel gab es, fast schon traditionell, bei Riani. Neben Natalia Wörner, Schauspielerin und Partnerin von Bundesaußenminister Heiko Maas, kamen Promis wie Jana Ina Zarrella, Jenny Elvers und Hardy Krüger junior zu der Show am Mittwochabend. Bevor es in Sachen Mode losging, ließen Künstler eine riesige leuchtende Figur zu Madonnas „Vogue“ über den Laufsteg tanzen. Das Familienunternehmen aus Baden-Württemberg zeigte viel Leder und glänzende Bronzetöne an den Models.

Bei Lena Hoschek liefen unter anderem Franziska Knuppe und ein älteres Model mit grauem Haar über den Laufsteg. In die sonst sehr weibliche Mode der österreichischen Designerin waren diesmal auch männliche Elemente gemischt. So trugen einige Models zum schwingenden Rock Herrenhemden mit Krawatte oder einen Mustermix aus Blumen und Military. Für diesen Freitag stehen bei der Modewoche noch einige kleinere Events an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion