+
Weihnachtsrituale können bei Menschen mit Alzheimer schöne Erinnerungen wecken.

Gefühl der Geborgenheit

Bekannte Weihnachtsrituale geben bei Alzheimer Sicherheit

Viele Familien haben Weihnachtsrituale. Diese sollten sie auf jeden Fall beibehalten, wenn jemand unter ihnen an Alzheimer leidet. Das kann bei den Betroffenen zu schönen Erinnerungen führen.

Lieder singen, Plätzchen essen oder den Gottesdienst besuchen: Solche Rituale sollten Angehörige von Familienmitgliedern mit Alzheimer beibehalten.

Sie können bei den Betroffenen schöne Erinnerungen wecken und ein Gefühl von Geborgenheit vermitteln, erklärt die Alzheimer Forschung Initiative. Während es den Erkrankten zunehmend schwerfalle, aktuelle Erfahrungen zu verarbeiten, seien bei ihnen Erinnerungen an früher häufig noch lebendig. Ist es möglich, sollte man sie in die Vorbereitungen miteinbeziehen - etwa beim Tischdecken oder Baumschmücken.

Wichtig ist es den Experten zufolge, die Feiertage ruhig zu gestalten und sich nicht zu viel vorzunehmen. Für Alzheimer-Patienten sei es oft das Beste, im kleinen Kreis nur mit vertrauten Personen zu feiern.

Und was schenkt man Betroffenen? Die Initiative rät zu Präsenten, die die Sinne ansprechen oder an etwas Schönes erinnern: eine CD mit Liedern von früher etwa, eine Kuscheldecke oder ein Massageball.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion