1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

VW wertet den Touran zum Cross Touran auf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© Hersteller

Mit dem Cross Touran mit einer Höherlegung um zwölf Millimeter will VW vor allem Freizeitsportler mit sperrigem Gerät und junge Familien mit sportlichen Ambitionen ansprechen. Fotostrecke: VW Cross Touran

Von FRANK NÜSSEL

In den späten Neunzigern entstand in Wolfsburg die Idee von einem Kompakt-Van. Einem Fahrzeug, das größer und höher sein sollte als ein PKW und eine variable Bestuhlung aufweist, die in Teilen oder in Gänze flink und einfach aus zu bauen sein sollte. Eine Art Hochdach-Kombi also. Das Ergebnis war dann der Touran und es dauerte nicht lange, da war er an der Spitze der Zulassungen in seinem Segment, hatte die Mitbewerber überholt, teilweise sogar gedemütigt.

Das ist nun schon Jahre her und die Arbeitsgruppe "Auto 5000" wurde beauftragt, die Möglichkeiten des Touran zu erweitern. So entstand der Cross Touran, der auf der Ausstattungsvariante Trendline aufbaut, aber ein Päckchen nützlicher Dinge zusätzlich mit auf den Weg bekam: ein gelochtes Sportlenkrad, eine Höherlegung um zwölf Millimeter, Leichtmetallfelgen im 17-Zoll-Format und breite Sohlen, die vorne 215 und hinten gar 235 Millimeter Breite aufweisen.

Eine dachlange Reling lässt Großgepäck und große Dachboxen zu. Neue Außenfarben und neues Colorit im Wageninneren ergänzen diese Maßnahmen. Dabei wurde erfreulicherweise darauf verzichtet, dem Cross Touran machohafte, in den SUV-Bereich gehörende Applikationen zu verpassen: also keine Unterfahrschutzplatten aus Plastik zum Beispiel.

Die angepeilte Klientel setzt sich recht bunt zusammen: Das Flottengeschäft, junge Familien mit sportiven Ambitionen (Schlauchboot, Fahrräder) sowie die richtig sportliche, leistungsorientierte Jugend, die ihre Hardcore-Mountainbikes, Kletterutensilien und Tauchgeräte adäquat und flexibel unterbringen will und muss. Die stört dann auch nicht die für biedere Kunden vielleicht etwas schrille Farbkombination außen und innen.

Allen anvisierten Kunden gemeinsam ist: sie legen besonderen Wert auf ein jederzeit komfortables Fahrwerk und eine breit angelegte Motorenpalette. Drei Diesel stehen zur Disposition mit 105, 140 und 170 PS (CO2-Ausstoß: 164 bis 185 Gramm pro Kilometer). Ebenfalls drei Motoren kommen aus der Otto-Fraktion mit 102, 140 und 170 PS (CO2-Ausstoß: 181 bis 197 Gramm pro Kilometer). Also große Übereinstimmung im Leistungsbild zwischen Selbstzünder und Benziner. Da es für beide ausgemachte Freunde gibt, werden sie sich auch nicht gegenseitig kannibalisieren.

DSG auf Wunsch

Serienmäßig an Bord sind : Fahrstabilitätsprogramm (ESP), alle derzeitig zu bestellenden Kats und der stärkste Diesel weist einen Rußpartikelfilter auf. Zudem hat die Sicherheit einen besonders hohen Stellenwert. Während der kleinste Benziner mit einem manuellen 5-Gang-Getriebe ausgestattet ist, werden die die restlichen Motoren mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe gekoppelt. Wahlweise steht auch das Direktschaltgetriebe (DSG) mit 6 Fahrstufen zur Verfügung, das einer klassisch ausgelegten Automatik inzwischen den Rang abgelaufen hat, schneller schaltet und sparsamer agiert.

Der neue Volkswagen Cross Touran ist schon in der Basis sehr komplett eingerichtet, dennoch gibt es eine lange Liste für Sonderzubehör, der auch Zubehörfreaks richtig glücklich machen kann. Die Preise für die Basisausgabe der Benziner liegen zwischen 24 747 und 30 078 Euro, die der Dieselfamilie zwischen 27 437 und 31 745 Euro. Wahrlich keine Schnäppchenpreise aber ein reelles Angebot für ein "Design orientiertes" Vielzweck-Auto.

Auch interessant

Kommentare