1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Versicherung kann Leistung verweigern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bald wird es wieder regelmäßig glatt auf deutschen Straßen. Ohne Winterreifen kann die Rutschpartie für Autofahrer teuer werden. Denn im Falle eines Unfalls können Versicherungen die Leistung verweigern.

Berlin. Wenn ein Unfall auf Sommerreifen zurückzuführen ist, kann der Versicherer einen Teil der Leistung verweigern. Das sei dann der Fall, wenn die Untersuchung ergibt, dass der Unfall mit Winterreifen hätte vermieden werden können.

Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin hin. In solchen Fällen könne die Leistung anteilig gekürzt werden. Der Umfang der Kürzung hänge von den Umständen ab. Im Zweifel entscheiden die Richter über den Grad der Fahrlässigkeit.

Grundsätzlich übernehmen die Kfz-Versicherer den Angaben zufolge aber Schäden eines Unfallopfers sowie Schäden am eigenen Auto - auch wenn der Verursacher im Winter mit Sommerreifen unterwegs war.

Es gebe in Deutschland zwar keine gesetzliche Pflicht zum Aufziehen von Winterreifen. Im Interesse der Sicherheit rät der GDV aber dringend zum rechtzeitigen Reifenwechsel vor dem Winter. (dpa/tmn)

Auch interessant

Kommentare