+
Der Hennessey Venom GT spurtete in 13,63 Sekunden von null auf 300 km/h. Damit ist der Wagen mit 1.261 PS bei nur 1.244 Kilogramm Gewicht offiziell der schnellste Sprinter der Welt.

Auto-Rekorde

Venom GT stellt Sprint-Rekord auf

Im Sprint von null auf 300 km/h hat der Hennessey Venom GT, ein Supersportler auf Basis der Lotus Elise, einen Weltrekord aufgestellt. In nur 13,63 Sekunden schaffte der 1261 PS starke, 1244 Kilogramm leichte Sportwagen den Rekord-Sprint.

Auf einem Flughafen in Texas wurde die Rokordfahrt unternommen. Damit das Guinnes-Buch der Rekorde die Sprintfahrt anerkennt, mussten zwei Läufe absolviert werden – in entgegengesetzte Fahrtichtungen innerhalb einer Stunde. Mit Rückenwind spurtete der Venom GT in 13,18 Sekunden auf Tempo 300, bei Gegenwind waren es immerhin 14,08 Sekunden. Der Mittelwert aus beiden Läufen ergibt den Rekord-Wert von 13,63 Sekunden.

Für einen Spurt auf 200 mph (etwa 320 km/h) benötigte der Venom GT 14,51 Sekunden. Zum Vergleich: Ein Koenigsegg Agera R braucht dazu 17,68 Sekunden, ein Bugatti Veyron Super Sport sogar 22,2 Sekunden – das sind ganze 7,7 Sekunden mehr als der Venom GT.

Viel Leistung, wenig Gewicht

Doch wie kommt es zu solchen Fahrleistungen? Im Heck des Venom GT, der auf einer Lotus Elise basiert, arbeitet ein Sieben-Liter-V8 mit 1261 PS, doch der ganze Wagen wiegt nur schlappe 1244 Kilogramm. Ein manuelles Sechsgang-Getriebe übertragt die Kraft auf die Hinterräder. Seine Spitzengeschwindigkeit erreicht der Sportwagen bei 370 km/h.

Die Firma Hennessey baut den Venom GT seit 2010. Im Jahr werden nur 29 Fahrzeuge hergestellt, von denen ein Drittel bereits verkauft ist. Jedes Auto wird nach Kundenwunsch gebaut; die Preise beginnen bei umgerechnet 1,07 Millionen Euro. (dmn)

Sehen Sie diesen und weitere Auto-Rekorde in unserer Bildergalerie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion