1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Was tun?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wer das nötige Kleingeld hat, ein neues Auto zu kaufen, hat in allen Wagenklassen auch heute schon die Möglichkeit, sprit- und damit CO2-arme Typen zu

Wer das nötige Kleingeld hat, ein neues Auto zu kaufen, hat in allen Wagenklassen auch heute schon die Möglichkeit, sprit- und damit CO2-arme Typen zu kaufen. Dabei unterscheiden sich die Werte teils beträchtlich. Ein (relatives) Sparmobil zu erstehen, hilft dabei nicht nur der Umwelt, sondern auch beim Tanken dem Portemonnaie. Eine Übersicht über ökologisch vertretbare Pkw gibt die Auto-Umwelt-Liste des Verkehrsclubs VCD, die jährlich aktualisiert wird (www. vcd.org/auli2006.html). Spitzenreiter in der aktuellen Hitliste ist der Honda Civic Hybrid, der von einem kombinierten Benzin-Elektro-Motor angetrieben wird. Unter den Top Ten ist nur noch ein einziges deutsches Auto zu finden: der neu entwickelte VW Polo BlueMotion.

Wer viel fährt und häufig auf Fernstrecken unterwegs ist, sollte einen sparsamen Diesel mit moderater PS-Leistung , in jedem Fall aber mit Partikelfilter wählen, raten Umweltexperten. Bei häufigem Stadtbetrieb hingegen spielen Hybrid-Autos ihre Stärken aus. Grund: Ihr Kombimotor schaltet etwa an der Ampel komplett ab. Bislang gibt es keinen deutschen Hersteller, der diese Technik im Angebot hat. Für den Stadtverkehr raten die Fachleute alternativ zu Kleinwagen mit modernen Benzinmotoren.

Eine attraktive Alternative ist das mit Erd- oder Flüssiggas betriebene Auto. Der CO2-Ausstoß liegt unter dem von Benzinern und in etwa gleich auf mit Diesel. Zudem verbrennt das Gas sauberer. Die Nachrüstung vorhandener Pkw ist grundsätzlich möglich, Experten raten jedoch eher zum Neuwagenkauf. Die Flotte ist bislang klein, es gibt rund 30 000 Pkw mit Erdgas- und 110 000 mit Flüssiggasantrieb. Nachteil ist die noch geringe (aber wachsende) Tankstellendichte, schlagender Vorteil der durch Steuerermäßigung halbierte Kraftstoffpreis.

Wer als Diesel-Fahrer CO2 sparen will, kann, bei entsprechend zugelassenen Fahrzeugen natürlich auch reinen Biodiesel an speziellen Tankstellen tanken. Geld sparen, so wie noch im Jahr 2006, kann man damit allerdings nicht mehr. Auch Biodiesel wird inzwischen besteuert. jw

Auch interessant

Kommentare