+
Wer regelmäßig im Winter campen geht, kann über den Kauf eines wintertauglichen Caravans nachdenken. Foto: obs/Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa-tmn

Campen bei Kälte

Tipps für den Kauf eines Wintercaravans

Campen in einem Caravan lässt sich auch im Winter. Mittlerweile gibt es technisch hochwertige Fahrzeuge auf dem Markt. Dennoch müssen Reisende beim Kauf einige Details beachten.

München (dpa/tmn) - Ein Wintercaravan kann sich für Camper lohnen, die oft bei Minustemperaturen unterwegs sind. Der ADAC hat mehrere Modelle getestet und gibt Tipps, was Sie beim Kauf beachten sollten:

Eine Wasserheizung ist in der Regel leise, zugfrei - und sie unterliegt im Vergleich zu einer Luftheizung geringeren Schwankungen bei der Temperaturregulierung. Allerdings kann die Aufwärmzeit etwas länger dauern.

Camper sollten die Wasserheizung aber nur im Notfall rein elektrisch betreiben - sonst kann es laut ADAC teuer werden. Wer mehr Komfort möchte, sollte über eine Fußbodenheizung nachdenken. Zumal diese den Caravan schneller aufheizt. In sehr kalten Regionen sind zudem im Innenraum verbaute oder gedämmte Wassertanks sinnvoll.

Sollte der integrierte Temperaturfühler nicht genau sein, raten die Experten, im Untermenü der Heizungsbedienung nachzuschauen - oft kann man da einen Temperaturoffset einstellen und so einen Abgleich machen.

Welche Modelle besonders wintertauglich sind, zeigt der ADAC-Test.

ADAC: Wintercaravan-Test

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion