Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahraufnahme eines roten Mazda 3 Skyactiv-X 2.0 M Hybrid.
+
Der Mazda 3 ist 18 Zentimeter länger als der Kompaktklasse-Konkurrent VW Golf 8.

Selbstzünder-Benziner

Mazda 3 Skyactiv-X 2.0 M Hybrid im Test: Das Motorkonzept ist außergewöhnlich

  • Sebastian Oppenheimer
    VonSebastian Oppenheimer
    schließen

Der Mazda 3 Skyactiv-X 2.0 M Hybrid kommt mit einem außergewöhnlichen Motorkonzept. Ein Auto mit einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis, aber auch mit ein paar Schwächen.

Hiroshima – Der Mazda 3 ist ein Brett! Und was für eines. Der kompakte Japaner lässt bei den Abmessungen jegliche asiatische Zurückhaltung sausen und übertrifft mit einer Länge von 4,46 Metern den Kompaktklassen-Primus VW Golf 8 um knackige 18 Zentimeter. Allerdings kommt von diesem Vorteil nicht alles im Innenraum an. Der Zugang zur Rückbank ist im Vergleich zum Wolfsburger Klassenprimus beschwerlich, weil schmal. Sobald man einmal Platz genommen hat, ist die Beinfreiheit in Ordnung, aber ab einer Größe von 1,85 Metern wird es im Mazda hinten um den Kopf herum eng. Der Kofferraum fasst 358 Liter und das Volumen wächst auf 1.026 Liter, sobald man die Lehnen der Rückbank umlegt. Allerdings ist die Ladekante hoch, was vor allem beim Beladen unangenehm auffällt.

Der Vierzylinder-Motor im 2.0 Skyactiv-X ist eine Mixtur aus Benziner und Diesel. Damit will Mazda die Verbrauchsvorteile des Selbstzünders mit der Sauberkeit des Benziners verbinden. Allerdings klappt dieses Konzept wirklich nur bei sehr zurückhaltender Fahrweise, bei der man immer den höchsten Gang wählt, wie 24auto.de berichtet. Wenn man dagegen sportlicher unterwegs sein will, was das eher straff abgestimmte Fahrwerk unterstützt, dann schnellt der Treibstoffkonsum schnell nach oben. Wenn man die Gänge ausdreht, erreicht man nach 8,2 Sekunden die 100 km/h-Marke und mit einigem Anlauf auch die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 216 km/h. Ein Vorzeigedynamiker ist der Mazda dennoch keiner. Zumal der sechste Gang sehr lang übersetzt und daher eher zum Spritsparen auf ebener Strecke gedacht ist. Mazda gibt einen Durchschnittsverbrauch von 5,8 l/100 km, bei der Testfahrt waren es 6,7 l/100 km. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare