1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Elektroautos: Parken, Busspur, Tempo – welche Sonderrechte gelten wirklich?

Erstellt:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Parkplatz-Markierung für Elektroauto. (Symbolbild)
Exklusives Privileg: Parkplatz für Elektroautos. (Symbolbild) © Michael Gstettenbauer/Imago

Freies Parken, Busspur nutzen, Tempolimits ignorieren: Über die Sonderrechte von Elektroautos gibt es viele Meinungen. Welche stimmen – und welche nicht.

München – Mit dem Elektroauto zu fahren, kann überaus entspannend sein. Nicht nur, dass man leiser, zügiger und preisgünstiger unterwegs ist als per Verbrenner, man genießt auch noch so manche Sonderrechte. Gerade in der Hektik des Stadtverkehrs kann das sehr hilfreich sein – etwa beim Parken. Derartige Privilegien regelt das Elektromobilitätsgesetz (EmoG).

Gemäß diesem erleichtern viele Kommunen tatsächlich die Parkplatzsuche, oder senken die Kosten für den E-Mobilisten. Wichtig dabei: Derartige Regelungen gelten für alle Pkw mit Stecker, also mit Akkus, die direkt geladen werden können. Reine Stromer sind Plug-in-Hybriden völlig gleichgestellt. Entscheidend ist der Buchstabe E hinten am Kennzeichen. Wann und welche Sonderrechte für Elektroautos sonst noch gelten, und welche ins Reich der Mythen gehören, verrät hier 24auto.de.

Auch interessant

Kommentare