Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

50-Euro-Scheine stecken in einem Tankstutzen. (Symbolbild)
+
Die Spritpreise sind im Vergleich zur Vorwoche deutlich gestiegen. (Symbolbild)

Teures Vergnügen

Spritpreise steigen weiter – Tankstellen nehmen Allzeithoch ins Visier

Die deutschen Autofahrer müssen beim Tanken tief in die Tasche greifen. Die Preise nähren sich immer mehr dem Allzeithoch von 2012.

München – So mancher Autofahrer dürfte sich dieser Tage zweimal überlegen, ob er wirklich tanken muss. Denn: Mancherorts werden für den Liter Super bereits Preise jenseits der Zwei-Euro-Marke gemeldet. Insbesondere an den Autobahn-Tankstellen sind solche Tarife keine Seltenheit mehr.
24auto.de* weiß, warum die Preise an den Tankstellen aktuell so hoch sind.

Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Bundesdurchschnitt wider, wie der ADAC mitteilt. Der Automobilklub wertet wöchentlich die Spritpreise aus. Die wenig überraschende Erkenntnis: Die Preise für Benzin und Diesel haben erneut deutlich angezogen. Damit nähren sich die Spritpreise dem Allzeithoch aus dem Jahr 2012. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare