Spielstraße Straßenschild
+
Autofahrer müssen in Spielstraßen besonders vorsichtig sein und das Tempo reduzieren.

Viele Auto-Fahrer wissen es nicht

Wie schnell darf man eigentlich in Spielstraßen fahren?

  • Ömer Kayali
    vonÖmer Kayali
    schließen

Spielstraßen werden im Verkehr durch ein entsprechendes Verkehrszeichen angekündigt. Doch wie schnell dürfen Autofahrer hier eigentlich unterwegs sein?

  • Autofahrer wissen, dass sie das in Spielstraßen langsamer fahren müssen.
  • Doch die Bezeichnung Spielstraße ist für diese Bereiche eigentlich gar nicht die richtige.
  • Außerdem gibt es Unklarheiten bezüglich der in der StVO vorgegebenen Höchstgeschwindigkeit.

Um in Deutschland die Fahrschule zu bestehen und den Führerschein zu erhalten, muss man sich gut mit der Straßenverkehrsordnung auskennen. Für die Theorie-Prüfung sollte kein Verkehrszeichen unbekannt sein. Doch Autofahrer vergessen das in der Fahrschule gelernte Wissen über die Jahre. So gibt es einige Verkehrsschilder – etwa den Grünpfeil an der Ampel* – bei dem sich selbst erfahrene Autofahrer nicht ganz richtig verhalten. Ein anderes Beispiel ist das Verkehrszeichen, das eine Spielstraße ausschildert. Wissen Sie, wie schnell Sie hier unterwegs sein dürfen?

Wissenswertes für Autofahrer: Spielstraße nicht gleich Spielstraße?

Tatsächlich gibt es bei diesem Verkehrszeichen einige Ungereimtheiten. Denn laut bußgeldkatalog.org laute die eigentliche Bezeichnung hierfür „verkehrsberuhigter Bereich“, durch die auch Pkws und Fahrräder fahren dürfen. Fußgänger und Kinder haben hier aber Vorrang. Eine Spielstraße hingegen sei für jegliche Fahrzeuge gesperrt. Dennoch habe sich in Deutschland der Begriff Spielstraße für den verkehrsberuhigten Bereich eingebürgert.

Lesen Sie auch: Vekehrsschild in Schwarz-Weiß auf Autobahn: Was bedeutet es?

Wie schnell dürfen Autofahrer durch eine Spielstraße fahren?

Die meisten Autofahrer werden wissen, dass sie im verkehrsberuhigten Bereich – respektive in der Spielstraße – nicht schneller als in Schrittgeschwindigkeit unterwegs sein dürfen. Nur ist das Problem, dass in der Straßenverkehrsordnung kein konkretes Tempo angegeben wird. Grundsätzlich müssen sich Autofahrer nach der Geschwindigkeit der Passanten richten.

In Streitfällen sei es daher Aufgabe der Gerichte zu entscheiden, ob die Schrittgeschwindigkeit überschritten wurde. Demnach habe zum Beispiel das Oberlandesgericht Brandenburg geurteilt, dass die angemessene Geschwindigkeit bei höchstens 7 km/h liegt. Das Amtsgericht Leipzig hingegen legte 15 km/h als maximales Tempo fest. Problem ist nur, dass manche Autos es gar nicht oder nur ungenau anzeigen, wenn man unter 10 km/h unterwegs ist. Experten empfehlen daher einfach den ersten Gang einzulegen und das Auto rollen zu lassen. (ök) tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: Oranger Pfeil auf der Autobahn: Was bedeutet das merkwürdige Verkehrsschild?

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Das Verkehrszeichen für den Überholverbot dürfte allen Autofahrern bekannt sein. Dieses neue Straßenschild ist eine Abwandlung dessen. Es gilt explizit als Überholverbot von einspurigen Fahrzeugen. Das bedeutet in Straßenabschnitten, die mit diesem Verkehrszeichen ausgeschildert sind, dürfen mehrspurige Fahrzeuge (Autos, LKWs) keine Motorräder oder Fahrräder* überholen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch dieses Straßenschild dient dem Schutz von Fahrradfahrern. Es markiert einen Bereich, der als Fahrradzone gilt. Das bedeutet für Autofahrer, dass sie ab diesem Schild maximal mit Tempo 30 km/h fahren dürfen. Außerdem dürfen sie den Radverkehr weder gefährden noch behindern. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mal Hand aufs Herz: Vermutlich haben viele Radfahrer ohnehin von dieser Regelung Gebrauch gemacht - auch wenn sie bislang als Verstoß gewertet wurde. Jetzt ist das rechts Abbiegen an einer roten Ampel offiziell erlaubt - zumindest dort, wo der Grünpfeil für Radfahrer das kennzeichnet.Das gleiche Verkehrszeichen gibt es seit geraumer Zeit auch für Autofahrer. Doch es herrscht weiterhin noch viel Unwissenheit unter den Verkehrsteilnehmern bezüglich des Grünpfeils*. Denn korrekterweise muss man sich hierbei wie bei einem Stoppschild verhalten. Das bedeutet, das Fahrzeug muss zunächst vollständig anhalten und laut Straßenverkehrsordnung mindestens drei Sekunden stehenbleiben. Erst dann darf man bei einer roten Ampel rechts abbiegen, sofern kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet wird. Die gleichen Regelungen gelten auch für Radfahrer. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Dieses Verkehrszeichen kennzeichnet Radschnellwege unabhängig von der Beschaffenheit der Straße. Zum Beispiel bei sandigen Straßen soll so kenntlich gemacht werden, dass es sich um einen Radschnellweg handelt. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mit diesem Straßenschild sollen künftig Bereiche für Lastenfahrräder freigehalten werden, wie etwa Parkbereiche, Abstellflächen oder Ladezonen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Fahrzeuge von Carsharing-Diensten* müssen mit dieser Plakette an der Windschutzscheibe klar erkennbar sein. Der Firmenname sowie das Kennzeichen müssen darauf zu sehen sein. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
PKWs, LKWs, Fahrräder, Fußgänger: Die meisten Verkehrsteilnehmer haben ein entsprechendes Sinnbild für Verkehrszeichen. Ab sofort gibt es auch eins für Fahrgemeinschaften. Allerdings gibt es noch keine Bereiche, wo dieses zum Einsatz kommen könnte. Ähnliches gilt beim folgenden Verkehrsschild. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch Carsharing-Fahrzeuge bekommen ein eigenes Sinnbild. Es soll unter anderem in Parkbereichen eingesetzt werden, die für Carsharing-Autos bestimmt sind. © Bundesanstalt für Straßenwesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare