Bei zu geringem Reifendruck erhöht sich der Roll-Widerstand und das Auto braucht mehr Sprit.
+
Bei zu geringem Reifendruck erhöht sich der Roll-Widerstand und das Auto braucht mehr Sprit.

Tipps und Tricks

So sparen Autofahrer im Winter Sprit

Schlechte Sicht, nasse Straßen, kalte Temperaturen – die dunkle Jahreszeit geht Autofahrern nicht nur an die Nerven, sondern auch an den Geldbeutel. Hier gibt es einige Tipps, wie Autofahrer auch im Winter Sprit sparen können.

In der kalten Jahreszeit kämpfen Autofahrer nicht nur mit Eis und Schnee - auch der Spritverbrauch steigt in die Höhe. Doch der diesjährige Winter könnte für Autofahrer richtig günstig werden. Denn der Dieselpreis ist unter einen Euro gefallen und mit ein paar Tipps lässt sich ordentlich Sprit sparen.

Tipp 1: Kein Warmlauf

Wer an kalten Tagen den Motor vor dem Losfahren warmlaufen lässt, spart kein Benzin. Im schlimmsten Fall riskiert man dadurch sogar ein Bußgeld in Höhe von zehn Euro. Schneller und materialschonender als durch Warmlaufen im Leerlauf, erwärme sich der Motor in Fahrt und bei mittleren Drehzahlen

Tipp 2: Reifendruck prüfen

Kann es im Sommer nützlich sein, etwas mehr Luft in die Reifen zu füllen, sollte im Winter der vorgeschriebene Luftdruck beachtet werden. Sonst verringert sich nicht nur die Lauffläche der Pneus, sondern auch der nötige Kontakt für ausreichend Bodenhaftung.

Tipp 3: Motor checken

Luftfilter und Zündkerzen sollten rechtzeitig vor dem Kälteeinbruch überprüft werden. Ist der Filter verstopft oder sind die Zündkerzen in die Jahre gekommen, sollten sie ausgetauscht werden, raten die Experten. Ein einwandfrei arbeitender Motor hilft beim Sparen

Tipp 4: Strommfresser meiden

Auch der Strom wird im Auto mit Benzin erzeugt - schließlich treibt der Motor auch die Lichtmaschine an. Daher sollten unnötige Verbraucher abgestellt werden. Eine laufende Sitzheizung sorgt auf 100 Kilometern für einen Mehrverbrauch von knapp 0,1 Liter. Die beheizte Frontscheibe kann rund einen halben Liter zum Verbrauch hinzufügen. Daher gilt: nur einschalten, wenn wirklich nötig.

Tipp 5: Länger fahren

Kalte Motoren verbrennen Benzin nicht so effizient wie Motoren mit optimaler Betriebstemperatur. Bis sie erreicht ist, hat man im Winter leicht 20 Kilometer hinter sich. Wer seine Fahrten gut plant und Kurzstrecken vermeidet, spart auch hier Benzin.

Tipp 6: Vorausschauen

Wichtig ist auch das umsichtige und ökonomische Fahren. Das kann den Spritverbrauch bei einem Auto mit einer Fahrleistung von 12.000 Kilometern im Jahr nach Berechnungen des Auto Club Europa (ACE) um rund 181 Liter reduzieren. Laut dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) lässt sich der Verbrauch durch rechtzeitiges Hochschalten, Ausrollen vor der roten Ampel und vorausschauendes Fahren im Schnitt um 25 Prozent senken.

Tipp 7: Abschalten

Niedertourig fahren spart bis zu 20 Prozent Kraftstoff. Mit modernen Autos kann ab Tempo 30 bequem im dritten, bei Tempo 40 im vierten und ab 50 im fünften Gang gefahren werden. Bei Kurzstopps, auch an Ampeln oder im Stau, kann der Motor ausgeschaltet werden. (mit Material der dpa)

Kommentare