Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was bitte soll dieses Straßenschild?
+
Was bitte soll dieses Straßenschild?

Verrückte Norweger

Was soll denn dieses Schild am Zebrastreifen?

Sich zum Gespött der Leute zu machen, ist nicht jedermanns Sache. Im norwegische Ørje ist aber genau das Programm. Ein Schild an einem Fußgängerüberweg fordert die Bürger zu einer albernen Gangart auf. Zur Unterhaltung der Autofahrer.

Ein Bein in die Luft gestreckt und wild mit den Armen wedelnd überquert Reidar Johannes Søby den Fußgängerübergang gegenüber der Sparkasse. Er hat nicht wirklich ein Ziel. Denn darauf kommt es gar nicht an. Der Zebrastreifen in dem südnorwegischen Dorf Ørje nahe der schwedischen Grenze dient nämlich nicht nur dazu, den Einwohnern einen sicheren Übergang auf die andere Straßenseite zu ermöglichen. Hier sollen die Leute was zum Lachen haben. Und das ist quasi vorgeschrieben.

An beiden Seiten der Fahrbahn steht ein recht ungewöhnliches Zebrastreifenschild: In Anlehnung an einen Monty Python-Sketch macht das Männchen auf dem Schild komische Verrenkungen beim Überqueren der Straße. Und genau das machen die Fußgänger in Ørje auch - viele zumindest.

Wie kommt das Schild dort hin?

Seit fast zwei Jahren stehen die Schilder schon an der Hauptstraße, die durch das 3600-Einwohner-Dorf führt, und ihre Beliebtheit ebbt nicht ab. „Wir waren uns darüber nicht im Klaren, als wir das Schild aufstellten„, erzählt Bürgermeisterin Kjersti Nythe Nilsen. „Inzwischen kommen die Leute aus anderen Ortschaften, um bei uns über den Zebrastreifen zu gehen.“ Nun habe sogar ein Dorf in Kanada die Idee aufgegriffen und ebenfalls so ein Schild installiert.

Die Idee stammt von einer Gruppe 14 kunstinteressierter Leute, die sich wöchentlich in einer ausgedienten Autowerkstatt treffen, um Kunst zu schaffen, zu diskutieren oder „um uns einfach nur gegenseitig zu erzählen, wie großartig wir sind“, sagt Reidar Johannes Søby. Der studierte Lehrer und Künstler hat die Gruppe mit dem Namen „Kreativiteket“ ins Leben gerufen und freut sich, dass inzwischen nicht nur Amateure, sondern auch professionelle Künstler dabei sind.

Wer den Einfall mit dem Schild hatte, weiß keiner mehr so genau. Nur dass jemand von dem Sketch der britischen Komikertruppe Monty Python erzählte, den die meisten aus ihrer Kindheit kannten. Der langbeinige John Cleese ist darin Mitarbeiter im „Ministry of silly walks“ (Ministerium für alberne Gangarten) und läuft mit allerlei Verrenkungen durch die Stadt. „Das passt zu uns“, dachte man in Ørje.

Straßenbauamt will das Schild entfernen

Beim staatlichen Straßenbauamt allerdings war man von dieser Form von Alltagshumor gar nicht angetan. „Wir sind der Auffassung, dass solch ein Schild im öffentlichen Straßenraum nichts zu suchen hat“, sagte Abteilungsleiterin Elisabeth Bechmann damals der Zeitung „Smaalenenes Avis“ und forderte die Kommune auf, es zu entfernen.

Doch Bürgermeisterin Nythe Nilsen weigerte sich. „Wir müssen doch ein bisschen was zulassen“, meint die Dorfchefin. „Es kann doch nicht alles Din A4 sein.“ Seitdem hat sie nichts mehr von der Behörde gehört.

„Man kommt sich ein bisschen verrückt vor“

„Ich finde, so ein unschuldiger Alltagshumor ist sehr wichtig“, sagt der Künstler Søby. „Das eine ist ja, über den Zebrastreifen zu gehen und Verrenkungen zu machen. Das andere sind die Reaktionen, die man von Autofahrern bekommt, die anhalten müssen. Die kriegen eine kleine Aufmunterung. Ich glaube, das ist gesund.“

Mei und Ariel Due pflichten dem bei. Das ältere Ehepaar muss vor dem Zebrastreifen stoppen und lacht aus vollem Herzen, als die Parade der Verrenkungen die Straße überquert. „Ich finde das sehr lustig“, sagt Tochter Nina Due Lindemark, die auf der Rückbank sitzt. Ihr Mann und ihr Sohn hätten das auch schon gemacht. Auch die vorbeispazierenden Passanten grinsen.

„Man kommt sich schon ein bisschen verrückt vor, wenn man den Silly Walk macht“, räumt Reidar Johannes Søby ein. „Aber in erster Linie ist es witzig, und darauf kommt es doch an.“ (dpa/rk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare