1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Mit "Smart Repair" die Kosten senken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Viele Autobesitzer lassen Kleinschäden am Fahrzeug nicht beseitigen, weil sie die hohen Kosten einer konventionellen Reparatur fürchten. Als Alternative gilt die Reparaturmethode Smart Repair.

Frankfurt - Viele Autobesitzer lassen Kleinschäden am Fahrzeug nicht beseitigen, weil sie die hohen Kosten einer konventionellen Reparatur fürchten. Als Alternative gilt die Reparaturmethode Smart Repair, die beispielsweise in den Meisterwerkstätten von A.T.U Auto-Teile-Unger bundesweit angeboten wird.

Für welche Fälle ist Smart Repair geeignet? Bis zu 600 Euro kostet heute die konventionelle Reparatur eines zehn Zentimeter langen Kratzers über Tür und Stoßstange. Diese Summen kommen von aufwendigen Reparaturmethoden bis hin zur Neulackierung ganzer Karosserieteile. "Der gleiche Kratzer - mit Smart Repair ausgebessert - spart den Kunden bis zu 80 Prozent", so der A.T.U-Unternehmenssprecher Markus Stadler,.

Mit neuen Reparaturmethoden arbeiten die Spezialisten von A.T.U punktgenau an der beschädigten Stelle. Nur die unmittelbare Umgebung sowie der Kratzer selbst werden behandelt. Damit ist der Austausch teurer Ersatzteile oder die Lackierung ganzer Karosserieteile nicht mehr nötig: Eine Vorgehensweise, die die Gesamtkosten erheblich senkt. Gut behandeln lassen sich Kratzer, Steinschlagschäden, Parkrempler oder Beulen bis zu einem Durchmesser von fünf Zentimetern. Auch Schäden an Innenraumteilen, wie Löcher in Sitzbezugverkleidungen oder Risse im Armaturenbrett, verschwinden mit A.T.U Smart Repair zum kleinen Preis. pdf

Auch interessant

Kommentare