+
Gefühlt noch kein Oldtimer: Der Audi 80 B3 gilt als eines der zuverlässigsten und langlebigsten Modelle der Automobilgeschichte.

Baujahr 1986

Das sind die neuen Oldtimer

Audi 80 B3, BMW 7er E32, Saab 900 Cabrio: Autos mit dem Baujahr 1986 werden in diesem Jahr zum Oldtimer. Ein paar davon könnten nun zu wertvollen Klassiker avancieren. Bei welchen Modellen der Wert steigen könnte – und bei welchen nicht.

Von Fabian Hoberg

Mit dem Oldtimer über Alleen brausen, die alten Hits im Kassettenrekorder hören und in Nostalgie schwelgen: Für einige Autofans gibt es nichts Schöneres. Alte Autos sind in Deutschland beliebt. Jedes Jahr kommen weitere Fahrzeuge in den Genuss des H-Kennzeichens, wie auch die Modelle des Jahrgangs 1986.

Audi 80 B3, BMW 7er E32

Einem Jahr, in dem wulstige Plastikstoßstangen und strömungsoptimierte Karosserien modern waren. Darunter: Audi 80 B3, Alfa Romeo 75 2.5 V6, BMW 7er E32, BMW M3 E30, Mazda RX-7 dritte Generation, Citroën AX, Opel Omega, Mitsubishi Pajero, Peugeot 309 und das Saab 900 Cabrio.

„Gefühlt kein Oldtimer“

„Für viele Autofans ist ein Fahrzeug von 1986 aber gefühlt kein Oldtimer“, sagt Marius Brune, Geschäftsführer des Oldtimerbewerters Classic Data. „Denn Fahrzeuge mit geglätteter Karosserie für Windkanal und Waschstraße ohne Chrom und frei stehende Kotflügel ähneln doch sehr aktuellen Modellen.“

Motor und Karosserie sollten zusammenpassen

Nicht alle alten Autos eignen sich zum Restaurieren und Aufheben. „Beim Kauf eines klassischen Autos ist vor allem der Zustand und die Fahrzeughistorie wichtig“, sagt Brune. Dazu zählen Belege wie Rechnungen und Wartungsnachweise, aber auch die Anzahl der Vorbesitzer und die Originalität. Käufer sollten darauf achten, dass Motor und Karosserie zusammenpassen, also original sind - Fachleute sprechen von der „Matching Number“.

Bei BMW, Mercedes oder Porsche kommt man leichter an Ersatzteile

Wichtig ist laut Oldtimer-Fachmann Brune die Frage nach dem Einsatz: „Interessenten sollten sich vor dem Kauf fragen, ob sie mit dem Auto viel fahren oder es sammeln wollen.“ Bei regelmäßig benutzten Autos stelle sich nämlich die Frage der Ersatzteilversorgung. Dabei kommt es nicht auf den Wert des Autos an. Sei die Ersatzteilversorgung bei BMW, Jaguar, MG, Mercedes oder Porsche gut, könne es bei Peugeot, Citroën, Mazda, Opel oder Ford Probleme geben.

Oldtimer um die 20.000 Euro nicht als reines Investment kaufen

Was Autobegeisterte vor dem Kauf oft vergessen: eine ausgiebige Probefahrt. „Die meisten Oldtimer-Fans lieben die Optik, können aber nach ein paar Kilometern enttäuscht werden. Denn es sind ja alte Autos, die weniger Komfort bieten als Neuwagen“, sagt Brune. Davon, einen Oldtimer als reines Investment zu kaufen, rät er übrigens ab. „Das wird erst in der Liga über 100 000 Euro interessant“, sagt er. Bei den meisten Oldtimern um die 20 000 Euro fressen die Unterhaltskosten die Wertsteigerung auf.

Saab 900 Cabrio ist letzter „echter“ Saab

Beliebt und damit teuer seien Cabrios und Sportwagen wie der BMW M3 der Baureihe E30, der schon damals für viele Autofahrer ein Traumwagen war. Auch der Mazda RX-7 der dritten Generation wird einige Fans interessieren. Beim Saab 900 Cabrio wird der Wert steigen, schätzt Brune. Denn das Cabrio sei der letzte „echte“ Saab, danach übernahm GM die schwedische Automarke. Doch auch preiswerte Autos seien heute begehrt. „Für einen kleinen Fiat Panda 45 der ersten Serie zahlen heute Liebhaber bis zu 3000 Euro“, weiß Brune.

Lackschicht mit Magnet testen

Vorausgesetzt der Zustand ist gut. Zwar können Laien nur in seltenen Fällen die Technik kontrollieren, dafür aber den Zustand der Karosserie. Unfall- und Lackschäden erkennen sie oft an Spaltmaßen und dem Lackzustand. Mit einem Magneten lässt sich eine dicke Spachtelmasse an der Karosserie aufdecken.

Fällt der Magnet ab, klebt zu viel Masse zwischen Blech und Lack. Brune rät dann: Finger weg. „Karosseriearbeiten gehen ins Geld. Das auf den ersten Blick teurere Auto mit dem besseren Zustand entpuppt sich auf den zweiten als das günstigere“, sagt er.

Tag der Zulassung des Autos ist entscheidend

Die Auswahl an Fahrzeugen ist groß - aber auch die Zahl der Fallen, in die Interessenten tappen können. Für Frank B. Meyer, stellvertretender Chefredakteur des Magazins „Auto Bild Klassik“, gibt es ein paar interessante Fahrzeuge, die dieses Jahr ein Oldtimer-Kennzeichen ergattern können. Wichtig jedoch: Für die Zuteilung des H-Kennzeichens gilt nicht die Einführung des Autos, sondern der Tag der ersten Zulassung des ausgesuchten Autos. Der muss mindestens 30 Jahre zurückliegen. Nach einem Oldtimer-Gutachten bei einer Prüfbehörde kann das Fahrzeug dann als Oldie zugelassen werden.

Audi 80 der Baureihe B3 ist „eins der langlebigsten Modelle“

„Eines der zuverlässigsten und langlebigsten Modelle der Automobilgeschichte ist der Audi 80 der Baureihe B3 (1986 bis 1991). Er hat eine vollverzinkte Karosserie und Heißwachs in den Hohlräumen der Schweller. Teile des Unterbodens wurden tauchlackiert. Der Auspuff war serienmäßig aus Edelstahl. Technik-Highlight: der cW-Wert von 0,29, besser als mancher Neuwagen“, sagt Frank B. Meyer.

Nur wenige Modelle von 1986 werden im Wert steigen

Nur wenige Modelle, die 1986 auf den Markt kamen, dürften demnächst im Wert steigen. Der erste BMW M3 (1986 bis 1991, Baureihe E30) hat den ersten großen Preis-Schub schon hinter sich: „Ein gutes Exemplar war 2009 noch für 20 000 Euro zu haben, jetzt hat der M3 schon die 50 000-Euro-Marke geknackt. Gut möglich, dass die Preise weiter steigen werden“, sagt Meyer. Für ihn ist das Technik-Highlight des Jahrgangs 1986 aber der Mazda RX-7 der dritten Generation (FC3S, 1986 bis 1991) mit Wankelmotor.

BMW oder Jaguar haben größere Chancen als Citroën oder Lada

„Erfahrungsgemäß liegen große, leistungsstarke und exklusive Fahrzeuge im Interesse von Oldtimerfans. Ein BMW M3 E30 oder ein Jaguar XJ40 haben sicherlich größere Chancen auf eine Wertsteigerung als ein Citroën AX oder ein Lada Samara“, sagt Oliver Runschke von der Klassik-Abteilung des ADAC. „Der Austausch mit Markenclubs ist hilfreich, die Typreferenten der Clubs stehen meist mit Rat zur Seite“, sagt Runschke.

Oldtimer-Kurzgutachten beim TÜV einholen

Zu einem möglichen Besichtigungstermin sollte man den Rat eines Experten von einem Markenclub einholen. Dem ADAC sind mehr als 50 Kooperativclubs angeschlossen. Eine Hilfestellung für die Beurteilung des Zustandes gibt aber auch ein Oldtimer-Kurzgutachten von Prüforganisationen wie Tüv und Dekra oder dem ADAC. Fällt das Urteil der Prüfer positiv aus, kann es mit dem Oldie schon bald durch eine schöne Allee gehen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion