+
Autofahrer sollten den Tank nicht leerfahren. Denn eine saubere Kraftstoffverbrennung ist in dem Fall nicht mehr gewährleistet.

Was Autofahrer wissen wollen

Schadet leergefahrener Tank dem Auto?

Geht Autofahrern der Sprit aus, kann der Ärger größer sein als gedacht. Wer keinen Ersatzkanister dabei hat, muss vielleicht einen Abschleppdienst rufen. Schlimmer ist es jedoch, wenn wegen des leeren Tanks ein Fahrzeugschaden droht.

Bordcomputer in modernen Autos warnen ihre Fahrer rechtzeitig bei Spritmangel. Doch was, wenn das Auto aus Spritmangel plötzlich doch stehen bleibt? Geht dann irgendwas kaputt?

Bei älteren Fahrzeugen führte das Leerfahren des Tanks oftmals zu Schäden an der Kraftstoffanlage. Kaputte Einspritz- und Benzinpumpen waren keine Seltenheit, erklärt Fahrzeugexperte Torsten Hesse vom Tüv Thüringen. So sei bei älteren Dieseln, die eine mechanische Einspritzung unter der Haube hatten, eine aufwendige manuelle Entlüftung des Kraftstoffsystems erforderlich.

Moderne Motoren seien laut Angaben der Hersteller gegen das Trockenfahren zwar weitestgehend immun, dennoch empfehlen die Experten dies auch bei diesen nicht. Trotz des Einsatzes von Kraftstofffiltern könnten durch das Leerfahren Schmutzpartikel, die sich im Kraftstoff ablagern, angesaugt werden. Eine saubere Kraftstoffverbrennung ist dann möglicherweise nicht mehr gewährleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion