+
Der Cullinan von Rolls-Royce leistet 571 PS und wird mit einem Preis von rund 315.000 Euro zum teuersten Serienmodell des Herstellers.

Neuwagen

Rolls-Royce Cullinan startet zum Jahresende für 315.000 Euro

Luxus fürs Gelände: Rolls-Royce baut nun auch einen Offroad-Spezialisten. Mit dem Cullinan kommt Ende des Jahres das teuerste Serien-SUV in den Handel.

Rolls-Royce bringt unter dem Namen Cullinan seinen ersten Geländewagen auf den Markt. Die Auslieferungen beginnen dem Unternehmen zufolge noch in diesem Jahr.

Mit einem Preis von rund 315.000 Euro ist der Cullinan so teuer wie kein anderes Serien-SUV auf dem Markt. Mit einer Länge von 5,34 Metern und einem Radstand von 3,30 Metern zählt der wie jeder Rolls-Royce mit gegenläufig angeschlagenen Türen ausgestattete Cullinan zu den größten seiner Art.

Angeboten wird das SUV wahlweise als Fünfsitzer mit umklappbarer Rückbank, über die man den Kofferraum von 560 auf bis zu 1930 Liter erweitern kann, oder mit nur zwei Einzelsitzen im Fond. Dann gehören auch ein Kühlfach sowie eine Kofferraum-Trennscheibe zur Ausstattung.

Der Cullinan teilt sich die Plattform mit dem neuen Phantom und nutzt auch dessen V12-Motor mit 6,75 Litern Hubraum. Im SUV kommt er auf eine Leistung von 420 kW/571 PS und 850 Nm und treibt alle vier luftgefederten Räder an. Trotz seinen 2,7 Tonnen Gewicht beschleunigt der Cullinan dem Hersteller zufolge in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h. So liegt bereits der Normverbrauch bei 15 Litern und der CO2-Ausstoß bei 341 g/km. Dennoch ziehen die Briten keine anderen Antriebsvarianten in Betracht, sagt Pressesprecher Richard Carter: Es seien weder ein V8-Motor noch ein Plug-in-Hybrid oder ein Diesel geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion