+
In Österreich hat es ein Fahrer mit der Geschwindigkeit ziemlich übertrieben - aus einem kuriosen Grund.

Kuriose Begründung

Raser mit 215 km/h unterwegs - seine Begründung sorgt für Kopfschütteln

Ein Mann aus Österreich wurde mit einer Geschwindigkeit von satten 215 km/h von der Polizei aus dem Verkehr gezogen - seine Begründung ist kurios.

Am Sonntagmorgen (17. Februar 2019) stoppte eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung Niederösterreich einen 23-jährigen Raser.

Raser mit 215 km/h unterwegs - das ist seine Begründung

Der junge Mann war mit 215 km/h auf der Westautobahn (A1) bei Markersdorf (Bezirk St. Pölten-Land) Richtung Linz unterwegs gewesen. Obendrein hielt er nur 33 Meter Abstand zum Pkw, der vor ihm fuhr - bei dem es sich auch noch um einen Organtransport handelte.

Als die Beamten ihn zur Rede stellten, gab er an, auf dem Weg nach Deutschland zu sein: Dort müsse er zu einem Heiratsantrag. Nun wird der Raser bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt.

Lesen Sie auch: Raser mit Rekordtempo erwischt - jetzt drohen vier Jahre Haft. Oder: Polizisten sprachlos: Bei diesem Blitzer-Foto stimmt was nicht.

Ihre Meinung ist gefragt

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1.
Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1.  © Polizei Dortmund
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf.
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf.  © Polizei Dortmund
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf.
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf.  © Polizei Dortmund
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer.
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer.  © Polizei Dortmund
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet.
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet.  © Polizei Dortmund
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen.
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen.  © Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion