+
Die Ducati Streetfighter V4 ist mit 208 PS stärkstes Naked Bike auf dem Markt.

Übersicht

Bikerträume 2020: Das sind die wichtigsten Motorrad-Neuheiten

  • schließen

Das Motorradjahr 2020 wird äußerst spannend für Biker-Fans. Was in der Mittelklasse, unter den Supersportlern und bei den Rollern auf Sie wartet, erfahren Sie hier.

  • So vielfältig und extrem war ein Motorradjahr wie das aktuelle lange nicht mehr.
  • Die Bandbreite der Neuheiten erstreckt sich vom Extrem-Brummer Triumph Rocket, der knapp 300 Kilogramm auf die Waage bringt und dessen 2,5-Liter-Dreizylinder der größte Motor im Serienbau ist, bis hin zum elektrisch angetriebenen Supersportler Energica Ego.
  • Nachfolgend stellen wir die wichtigsten Neuheiten in den verschiedenen Klassen vor – ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne Garantie.

Die Neuheiten 2020: Elektromotorräder

Die bis zu 240 km/h schnelle Energica Ego basiert auf den in der Rennserie Moto E eingesetzten Modellen. Sie soll rund 27.500 Euro kosten und hat 145 PS – eine nahezu identische Leistung hat die unverkleidete EsseEsse. Ansonsten hat Zero die Reiseenduros DS bzw. Black Forest sowie das Topmodell SR-F am Start. Bereits im letzten Herbst wurde die Harley-Davidson LiveWire präsentiert, wegen technischer Probleme verzögert sich jedoch die Auslieferung. Und Vespa bringt wohl nun endlich die oft schon beschriebene Elettrica an den Start – ab stolzen 6.690 Euro.

Das Motorrad LiveWire ist das erste elektrisch betriebene von Harley-Davidson.

Motorrad-Neuheiten 2020: Mittelklasse

Erfreuliches gibt es in der Mitte zu vermelden. Die Hersteller haben kapiert, dass Superlative zwar gut fürs Image sind, die Stückzahlen (die letztlich das Geld in die Kasse spülen) aber bei den kleineren Modellen gemacht werden. Die Kunden haben in dieser Saison die Auswahl unter anderem zwischen den neuen BMW-Allroundern F 900 R und XR, der Harley-Davidson Bronx mit einem neu entwickelten V2-Motor mit 60 Grad Zylinderwinkel, der sportlichen Aprilia Tuono 660, der 46 PS starken Honda CMX 500 Rebel oder der überarbeiteten Yamaha Tracer 700. Und nach zwei Jahren Pause hat Kawasaki wieder das Retro-Bike W 800 im Programm.

Motorrad-Neuheiten 2020: Supersportler

Honda hat nun mit der 217 PS starken CBR 1000 Fireblade ebenfalls die Leistungsschallmauer durchbrochen. Außergewöhnliches Design zeichnet die MV Agusta Superveloce 800 aus, die Retro mit Hightech verbindet. Wurzeln in der Moto-2-Rennserie hat die neue Triumph Daytona Moto 2.

Es lebe der Supersport: Die neue Honda CBR 1000 Fireblade leistet nun 217 PS.

Motorrad-Neuheiten 2020: Naked Bikes

Den Fahrtwind kann man sich auf vielerlei Art und Weise um die Nase wehen lassen. Zur Einsteigerin in dieser Klasse kann man die KTM 390 Adventure zählen – die Österreicherin hat 44 PS. Am anderen Ende steht die Ducati Streetfighter V4, die mit 208 PS in Anspruch nimmt, das aktuell stärkste Bike in dieser Klasse zu sein.

Die Ducati Streetfighter V4 ist mit 208 PS stärkstes Naked Bike auf dem Markt.
Die neuen Triumph Rocket 3 und GT haben je 2458 Kubikzentimeter Hubraum und wiegen knapp 300 Kilogramm.

Den Superlativ, das hubraumstärkste Motorrad zu sein, nimmt die Triumph-Rocket mit 2458 Kubikzentimetern für sich in Anspruch. Im Mittelfeld bewegen sich die KTM 890 Duke R (121 PS) sowie die überarbeitete BMW S 1000 XR. Ob die superdicke BMW R 18 noch in diesem Jahr auf den Markt kommt, ist fraglich. Für viel Aufsehen sorgt das Dickschiff (Zweizylinder-Boxer mit 1800 Kubikzentimetern) aber bereits jetzt. Ein knackiger Eckenfeger ist die Triumph Street Triple RS mit 123 PS Leistung bei 187 Kilogramm Leergewicht.

Erfahren Sie hier, wie sich die Triumph Scrambler 1200 XC fährt.

Motorrad-Neuheiten 2020: Reiseenduros

Nach wie vor gibt es ein gutes Angebot für Biker, die Kilometer fressen wollen und dies auch mal abseits befestigter Wege. Zu den spektakulärsten Neuheiten der letzten Jahre in dieser Klasse zählt sicher die Harley-Davidson Pan America mit 145 PS. Die Amerikaner verlassen damit im Wortsinn die bekannten Pfade und wagen sich auf Neuland. Honda hat seinen Bestseller Africa Twin überarbeitet und geht mit den Versionen CRF 1100 L und Adventure Sports an den Start. Und auch Suzuki ist mit der bewährten V-Strom nun als 1050er in dieser Klasse vertreten.

Motorrad-Neuheiten 2020: Roller

Auf dem Markt der Zweiräder mit den etwas dickeren Reifen und der stufenlosen Variomatik hat in diesem Jahr Yamaha die prägnantesten Neuheiten. Dazu gehört der Dreiradroller Tricity 300, der nun dank geändertem Fahrwerk auch unter bestimmten Voraussetzungen mit einem Autoführerschein gefahren werden darf. Am oberen Ende geht der 48 PS starke Großroller TMax 560 an den Start. Einen weiteren Dreiradroller wird es wohl mit dem Peugeot Metropolis RS geben, auch wenn die Franzosen noch kein Startdatum genannt haben. Modellpflege betreibt Kymco: Die Mittelklasse-Scooter People S 300i und Agility 300 wurden einer Frischzellenkur unterzogen.

Auch interessant: Dynamisch in der Mitte: BMW C 400 X.

Motorradmesse IMOT

Die wichtigsten Neuheiten aus der Welt der motorisierten Zwei-, Drei- und Vierräder können bei der 27. Internationalen Motorradausstellung IMOT vom 14. bis 16. Februar 2020 im MOC in München-Freimann bewundert werden. Geöffnet ist an allen drei Tagen jeweils von 9 bis 18 Uhr, der Eintritt kostet 16 Euro. Jugendliche bis 18 Jahre zahlen 4 Euro, Kinder bis zwölf dürfen gratis rein. Weitere Infos, ermäßigte Online-Tickets und ein großes Gewinnspiel (Hauptpreis: KTM 890 Duke R) unter www.imot.de.

Lesen Sie auch: Charakter-Bike reduziert auf den Ursprung: F.B. Mondial HPS 300i ABS.

vp

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare