Mann baut sich Gokart aus Lego
+
Auch aus Lego lässt sich ein funktionstüchtiges Gokart bauen.

Mit 3 PS

Mann baut sich Gokart aus Lego

  • Ömer Kayali
    vonÖmer Kayali
    schließen

Aus Lego-Bausteinen lässt sich so gut wie alles bauen. Ein Brite hat sich nun vorgenommen, daraus ein funktionstüchtiges Gokart zu basteln.

  • Mit Lego-Steinen lassen sich viele verschiedene Dinge bauen.
  • Der Brite Matt Denton will sich daraus ein echtes funktionierendes Gokart bauen.
  • Auf Youtube dokumentiert er den Bau.

Fast jeder ist in seiner Kindheit mit Lego-Bausteinen in Berührung gekommen. Für den ein oder anderen Bastler dürften die bunten Steine auch im erwachsenen Alter noch interessant sein. So auch für den Briten Matt Denton. Auf seinem YouTube-Kanal lässt er Zuschauer an seinem ambitionierten Lego-Projekt teilhaben: Denton möchte nämlich ein funktionstüchtiges Gokart aus Lego bauen.

Lego-Gokart aus dem 3D-Drucker

Der Brite verwendet dafür allerdings keine Original-Legosteine. Stattdessen hat er mithilfe seines 3D-Druckers überdimensionale Lego-Technic-Teile ausgedruckt. Aus diesen setzt er seinen maßstabgetreues Gokart zusammen. Das Gefährt ist groß genug, dass er selbst als Fahrer in den Sessel passt. Dentons Plan ist, als nächstes einen Elektromotor einzubauen, der ganze drei PS stark ist. Dieser soll sich vor der Hinterachse befinden.

Lesen Sie auch: Kfz-Versicherung: Autofahrer können wegen Corona Geld zurückbekommen.

Lego-Gokart ist noch nicht fertig

Laut Autobild basiert Dentons Modell auf dem Lego-Gokart mit der Modell-Nummer 1972, das 1985 auf den Markt gekommen ist. Der YouTuber designte die Bausteine über ein entsprechendes Programm selbst am Computer. Anschließend druckte er sie mit einem 3D-Drucker aus. Da der Drucker nur Teile bis zu einer bestimmten Größe ausdruckt, musste Denton manche Bausteine aus mehreren Bestandteilen zusammenfügen.

Ansonsten lassen sich die überdimensionalen Legos so wie die kleinen Originale einfach zusammenstecken. Hier und da musste Denton ein bisschen nachhelfen - immerhin soll das Gokart stabil genug sein, so dass er darin problemlos Platz nehmen kann. Teilweise verwendete er auch Teile eines echten Gokarts, unter anderem für die Hinterachse und für die Radnaben.

In den Kommentaren unter seinem Video wird bereits vorgeschlagen, dass Denton mehrere Exemplare davon bauen soll und diese Legoland zur Verfügung stellen solle. Das wäre zweifellos eine Attraktion, die vielen Besuchern sehr gefallen würde.

Matt Denton hat sein Lego-Gokart noch nicht fertiggestellt. Ob es letztlich wirklich funktionieren wird, bleibt abzuwarten. Hier sehen Sie sein erstes ausführliches Video:

Auch interessant: Gebrauchtes Fahrrad kaufen: Diese fünf Tipps sollten Sie beachten.

ök

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare