+
Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der KÜS, beantwortet Fragen rund ums Thema Verkehr.

Leser fragt - Experten antworten

Dürfen Sie beim Autofahren laut Musik hören? Experte vertritt eindeutige Meinung

Musik hören kann entspannen. Wer allerdings im Auto die Lautstärke zu stark aufdreht, schadet nicht nur den Ohren.

Frage: Ich habe mich neulich mit meinem Freund gestritten, da er immer über Kopfhörer beim Autofahren laut Musik hört und dann total im Musikhören aufgeht. Er sagt, das sei nicht verboten. Stimmt das?

Was nicht explizit verboten ist, muss noch lange nicht gut sein. Zwar ist es nicht untersagt, mittels Kopfhörer während der Autofahrt Musik zu hören, doch sollte man auf die Lautstärke achten. So schreibt Paragraph 23 Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO) vor: "Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden."

Wer also mit voller Dröhnung auf die Ohren unterwegs ist, überhört schnell Warnsignale anderer Verkehrsteilnehmer wie zum Beispiel Hupen. Oder registriert ein sich mit eingeschaltetem Martinshorn näherndes Einsatzauto der Feuerwehr oder der Polizei nicht oder erst spät. Das trifft natürlich nicht nur aufs Musikhören mittels Kopfhörer zu. Wer die Musikanlage im Auto so laut aufdreht, dass das Auto vibriert, verliert auch den akustischen Kontakt zur Außenwelt und ist ebenfalls mehr mit dem Lauschen der musikalischen Klänge als mit dem Autofahren beschäftigt.

Ebenfalls interessant: Darum macht Sie Singen beim Autofahren so glücklich.

Vermeiden Sie alles, was Sie beim Autofahren ablenken könnte

Generell ist das Thema Ablenkung während der Autofahrt ein wichtiger Faktor. Die illegale Beschäftigung beispielsweise mit dem Smartphone, aber auch das Telefonieren über eine Freisprechanlage oder das Einstellen des Navigationsgerät beeinträchtigen die Konzentration und können schnell zu Unfällen führen. Generell sollte man sich beim Autofahren nicht ablenken lassen, auch nicht von Mitfahrern.

Lautes Musikhören mit Kopfhörer ist übrigens auch für Fußgänger, Radfahrer und E-Scooter-Nutzer gefährlich. Wer wenig oder nichts vom Verkehrsgeschehen mitbekommt, läuft in Gefahr, Unfälle zu verursachen oder in einen verwickelt zu werden. Auch hier empfehle ich, sich besser auf die komplexen Verkehrssituationen zu konzentrieren als von lauter Musik ablenken zu lassen.

Lesen Sie auch: Mit Blues und Jazz steigt das Unfallrisiko.

Dirk Schwarz/SP-X

Bei der Sache? Die Sünden hinterm Steuer

Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Eine Umfrage der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hat ergeben, was Autofahrer hinterm Steuer ablenkt.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Wenig überraschend ist, dass sich 92 Prozent mit ihrem Beifahrer unterhalten...  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...ob dabei auch in voller Fahrt gestritten wird, und ob das Autofahrer ablenkt, ist aus der Umfrage leider nicht ersichtlich.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Jeder zehnte Autofahrer kümmert sich während der Fahrt um die Körperpflege.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Männer rasieren sich während der Fahrt.   © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Wimperntuschen oder...  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...Lidschatten werden auch hinterm Steuer aufgetragen.   © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
82 Prozent bedienen das Radio.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Doch jeder vierte Autofahrer bedient während der Fahrt das Navigationsgerät.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Jeder Fünfte telefoniert oder tippt eine SMS.   © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Eine Zigarette qualmen 14 Prozent hinterm Steuer.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Fast jeder Zweite isst oder...  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...trinkt im Auto. Gerade junge Autofahrer sind demnach unterwegs häufig abgelenkt.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Auch wenn es unbequem sein mag - sicherer ist: Rechts ran fahren und den Wagen abstellen oder auf Autobahnen einen Rastplatz aufsuchen, um sich zu orientieren oder zu telefonieren.  © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare