Der Kymco Agility 300i.
+
Mit dem Agility 300i bietet Kymco jetzt ein neues Modell an.

Fahrbericht

Der Freund des Geldbeutels: Unterwegs mit dem Kymco Agility 300i

  • Volker Pfau
    vonVolker Pfau
    schließen

Kymco bietet den neuen Scooter Agility 300i an. Doch lohnt sich ein Kauf? Wir verraten, was das neue Modell besonders macht.

Während bei den Rollern das Angebot in der oberen Hubraumkategorie eher dünner und dünner wird, herrscht in der Mittelklasse – also bei den Scootern mit 300 bis 400 Kubikzentimeter – eine harter Kampf um die Gunst der Käufer. Da muss man als Hersteller schon gute Argumente ins Feld führen. Kymco ist einer der fleißigsten Produzenten in diesem Segment und hat nun mit dem Agility 300i ein weiteres Modell im Angebot. Was hat der Neue zu bieten?
 

Kymco Agility 300i: Eine Frage des Preises

Es ist der Preis, der den Kymco heiß macht. 4288,10 Euro werden derzeit für ihn aufgerufen. Da kostet sogar mancher 125er-Roller mehr. Ermöglicht wird dieses wichtige Kaufargument dadurch, dass man beim Hersteller einfach ins Regal greifen kann und den bereits vorhandenen und bewährten Motor des X-Town herausholt. Der leistet im Agility nun 23 PS, hat ein maximales Drehmonet von 23 Nm (bei 6500 U/min) und macht den 191 Kilogramm schweren Roller 125 km/h schnell.
 

Die Ausstattung des Kymco Agility 300i

Ein Billigprodukt ist der Neue keineswegs. Er wird beispielsweise per Keyless-System gestartet. Das geht übers Zentralschloss und funktioniert erfreulich einfach und zuverlässig. LED-Leuchten und eine USB-Buchse im nicht abschließbaren Staufach gehören zu den weiteren positiven Ausstattungsmerkmalen des Kymco-Rollers, ebenso das Staufach unter der Sitzbank, das zwei Helme schluckt.
 

In diesem Staufach haben sogar zwei Helme Platz.

Kymco Agility 300i mit übersichtlichem Cockpit und solidem Motor

Ein nicht verstellbares Windschild und transparente Handschützer an den Lenkerenden sorgen für einen gewissen Komfort. Dass das Cockpit nicht mit Informationen in der Art eines Mäusekinos überfrachtet ist, sondern klar und übersichtlich die notwendigen Angaben vermittelt, empfanden wir eher als angenehm, denn als Mangel.

Der Motor braucht ein wenig Drehzahlen, um dem Agility die namensgebende Behändigkeit zu ermöglichen. Dann aber zieht er stetig voran, bis bei 125 km/h Schluss ist – auch wenn der Tacho dann deutlich über 130 anzeigt. Erfreulich: Die Rückspiegel sind groß und bleiben auch bei höheren Drehzahlen weitgehend vibrationsfrei.
 

Lesen Sie auch: Braucht es einen Führerschein für E-Scooter? Das sagt Experte.

Scooter mit straffem Fahrwerk

In der Stadt schwimmt der Agility souverän mit und lässt sich auch von schlechtem Belag nicht aus der Ruhe bringen, außerhalb macht er bei zügiger Fahrweise dank seines etwas straff abgestimten Fahrwerks sehr viel Spaß. Und wenn es sein muss, absolviert er auch Autobahnkilometer ohne Murren.
 

Günstiger Verbrauch des Kymco Agility 300i

Dabei entpuppt sich der Kymco auch beim Unterhalt als Freund des Geldbeutels. Wir ermittelten trotz etlicher Vollgasetappen einen Verbrauch von 3,6 Litern auf 100 Kilometer. Der Tankinhalt von 13 Litern reicht also für erfreulich lange Fahrstrecken. Beim Agilility 300i gibt’s in allen Bereichen viel Roller fürs Geld.

Auch interessant: Die beliebtesten Marken und Modelle: Dieses Motorrad war 2019 ein Dauerbrenner.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare