Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Tüv und Pannenhelfern ist der Renault Kangoo immer wieder auffällig.
+
Bei Tüv und Pannenhelfern ist der Renault Kangoo immer wieder auffällig.

TÜV Report 2016

HU-Auswertung entlarvt Autos mit den meisten Mängeln

Der TÜV Report 2016 zeigt, welche Autos die meisten Mängel aufweisen und welche Modelle ihren Besitzern deutlich weniger Ärger machen. Wer sich einen Gebrauchtwagen zulegen will, findet hier sehr nützliche Infos.

Von René Kohlenberg

Die gute Nachricht vorab: „Zum zweiten Mal in Folge sinkt die Mängelquote deutlich. Damit bestätigt sich die Trendwende aus dem Vorjahr. Das ist ein klares Signal, dass die Fahrzeuge insgesamt immer sicherer werden“, unterstreicht Patrick Fruth, Sprecher des TÜV Süd.

Die Quote der erheblichen Mängel sei um einen Prozentpunkt auf 22,6 Prozent gesunken. Sieger und damit Träger der Goldenen Plakette 2016 ist die Mercedes B-Klasse. 

Die meisten Beanstandungen gab es wieder beim Licht. Der Anteil von verkehrsunsicheren Fahrzeugen liege jedoch auch weiterhin bei nur 0,1 Prozent.

Für den TÜV Report wurden insgesamt knapp neun Millionen Hauptuntersuchungen (HU) bei 233 Fahrzeugmodellen vom zweiten Halbjahr 2014 bis zum ersten Halbjahr 2015 ausgewertet. 

Licht macht weniger Probleme

Zurückgegangen sind die erheblichen Mängel an den Lenkgetrieben und an der Beleuchtung. Besonders beim Licht gab es für die Prüfer weniger zu beanstanden als noch im Vorjahr.

Die Gründe sieht der TÜV vor allem in der geringeren Anfälligkeit für Spannungsschwankungen und der höheren Lebensdauer moderner Xenon-Lampen. Zudem führt die weitere Verbreitung der On-Board-Diagnose dazu, dass Ausfälle früher bemerkt und Lampen schneller ausgetauscht werden.

Trotzdem steht die Beleuchtung nach wie vor als Sorgenkind an erster Stelle. Zunehmend Stirnfalten bereiten den Sachverständigen laienhafte Nachrüstungen beim LED-Tagfahrlicht. „Die LED-Technik verleitet dazu, die Leuchten zu verformen oder gar in die Scheinwerfer einzubauen. Damit erlischt dann die Genehmigung für den gesamten Scheinwerfer“, so Fruth.

Die Fehlerzwerge des TÜV Reports 2016

- Besonders gut schnitten bei den bis zu drei Jahre alten Modellen neben der Mercedes B-Klasse mit einer Mängelquote von 2,8 Prozent der GLK (2,9 Prozent) und der SLK (3,1 Prozent) ab. 

- Bei den Autos, die nicht älter als fünf Jahre sind, glänzten der Audi A1 (Mängelquote 5,7 Prozent), der BMW Z4 (6,0 Prozent) und der Audi Q5 (6,1 Prozent). 

- Der Porsche 911 (Mängelquote 8,9 Prozent), der Toyota Prius (9,6 Prozent) und der VW Golf Plus (10,3 Prozent) belegten bei den Autos bis sieben Jahre die ersten drei Plätze. 

- Auch bei den neun Jahre alten Modellen fuhren der 911 und der Prius auf die ersten beiden Plätze. Platz drei ging an den Mazda MX-5 (Mängelquote: 11,7 Prozent bis 15,1 Prozent). 

- Wer sich ein bis zu elf Jahre altes Auto zulegen will und das nötige Kleingeld hat, fährt mit dem Porsche 911 besonders gut. Auch der Toyota Corolla Verso (Platz 2) und der Toyota RAV 4 (Platz 3) haben eine geringe Mängelquote (13,9 Prozent - 18,7 Prozent).

Die Mängelriesen des TÜV Reports 2016

- Das Schlusslicht bei den drei Jahre alten Modellen bildet der Chevrolet Sparks. Der Kleinwagen hat eine Mängelquote von 14,6 Prozent. Der vorletzte Platz geht an den Fiat 500 (14,1 Prozent). Etwas besser ist der Fiat Punto mit einer Mängelquote von 13,3 Prozent.

- Deutlich höher liegt die Mängelquote ((28,1 Prozent) bereits beim Dacia Logan, der die rote Laterne bei den bis zu fünf Jahre alten Modellen trägt. Der Fiat Panda (23,3 Prozent) und der Dacia Sandero (22,8 Prozent) liegen kurz darüber. 

- Unter den bis zu sieben Jahre alten Modellen ist der Chevrolet Matiz die schlechteste Wahl (34,6 Prozent). Auch hier glänzt der Dacia Logan (32,9 Prozent) nicht. Der Renault Kangoo ist mit einer Mängelquote von 31,4 Prozent auch nicht der verlässlichste Partner. 

- Wer sich ein bis zu neun Jahre altes Auto zulegen will, sollte einen großen Bogen um den Renault Kangoo und den Kia Sorrento machen (Mängelquote 35,1 Prozent). Der Renault Twingo überzeugt mit 34,6 Prozent ebenfalls nicht.

- Unter den bis zu elf Jahre alten Autos ist der Fiat Stilo die schlechteste Wahl. Er hat eine Mängelquote von 44,0 Prozent. Die Mercedes M-Klasse ist mit 43,7 Prozent nur geringfügig besser. Der Ford Galaxy folgt dicht dahinter mit 41,8 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare