+
Noch ist der BMW i3 mit einem Streifen Tarnfolie beklebt. Ganz unverhüllt wird er auf der IAA in Frankfurt (12. - 22. September) zu sehen sein.

BMWi3

Hersteller setzt mit Elektro-Erstling auf Risiko

Auf der IAA in Frankfurt (12. bis 22. September) feiert der Elektro-Mini-Van BMW i3 seine Publikumspremiere. Verkaufsstart ist im November zu Preisen unter 40.000 Euro. Mit dem ersten Elektro-Auto geht Autobauer ein hohes Risiko ein.

Der vier Meter lange Van, der mit gegenläufigen Türen und ohne B-Säule einen besonders bequemen Zustieg bieten soll, wird standardmäßig von einem Elektro-Motor an der Hinterachse angetrieben. Der Motor leistet 170 PS, entwickelt bis zu 250 Newtonmeter (Nm) Drehmoment und beschleunigt den i3 in 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit hat BMW auf 150 km/h begrenzt – aus Rücksicht auf Stromverbrauch und Reichweite.

Leichtbau gleicht Gewicht der Akkus aus

Gespeist wird der Elektro-Motor aus Lithium-Ionen-Akkus im Wagenboden mit einer Kapazität von 22 Kilowattstunden (kWh). Weil der Aufbau aus Karbon besteht, wiegt der i3 mit 1270 Kilogramm etwa so viel wie ein herkömmlicher Kompaktwagen – obwohl allein die Akkus bereits 200 Kilo ausmachen.

Mit der Kohlefaser-Karosserie betritt BMW im Karosseriebau völliges Neuland. Der konsequente Leichtbau des i3, um das Gewicht der Akkus auszugleichen und eine alltagstaugliche Reichweite des Fahrzeugs zu erreichen, ist die eigentliche Neuheit beim i3.

Reichweiten und Ladezeiten

Mit einer Akkuladung kommt das erste Elektroauto von BMW im Normzyklus 190 und im Alltag je nach Fahrweise rund 130 bis 160 Kilometer weit, so der Hersteller. Allerdings lasse sich der i3 auch in einem besonders sparsamen Modus fahren, der eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer erlaube.

Wer die Reichweite darüber hinaus steigern möchte, kann gegen Aufpreis den Range Extender bestellen. Im Falle des i3 ist dies ein Zweizylinder Benziner mit 34 PS aus einem Motorrad, der unter dem Kofferraumboden eingebaut wird. Über einen Generator liefert er Strom für gut 100 zusätzliche Kilometer. Wie viel Sprit er dafür benötigt, teilte BMW noch nicht mit.

Spätestens wenn die Ressourcen an Bord erschöpft sind, muss der i3 an eine Steckdose. Lädt man ihn zu Hause an einem normalen Anschluss, dauert der Ladevorgang bis zu acht Stunden. An einer Schnellladesäule dagegen ist der Akku laut BMW nach 30 Minuten zu 80 Prozent geladen.

Marktstart und Kosten

Die Auslieferung des i3 beginnt laut BMW im November. „Unter 40.000 Euro“ werde das Auto kosten. Um den Aktionsradius zur vergrößern, kann der i3 auf Kundenwunsch mit einem Range Extender ausgerüstet werden, einem kleinen Benzinmotor, der einen Generator antreibt und so zusätzlichen Strom für weitere Strecken liefert.

Die Entwicklung des BMW i3 und seines sportlichen Schwestermodells i8 soll nach Medienberichten bis zu 3 Milliarden Euro an Forschungs- und Entwicklungskosten gekostet haben. Geld, das bei der Entwicklung anderer Modellreihen fehlen könnte.Damit setzt BMW große Hoffnung in den zuletzt oft negativ bewerteten Bereich der Elektro-Autos. Ein Flop des i3 träfe die Bayern folglich hart. (dmn, dpa)

Sehen Sie hier weitere Neuheiten der IAA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion