Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht vor den Gelben Engeln.
+
Vorsicht vor den Gelben Engeln.

ADAC

Der Gelbe Riese

  • VonMatthias Loke
    schließen

Der ADAC ist mit mehr als 18 Millionen Mitgliedern politisch und wirtschaftlich eine Macht.

Der wegen seiner umfassenden Pannenhilfe oft Gelber Engel genannte Allgemeine Deutsche Automobil Club ADAC ist auch ein Gelber Riese – und zwar politisch wie wirtschaftlich. Denn der ADAC ist mit mehr als 18 Millionen Mitgliedern der größte Verein Deutschlands. Seit dem Jahr 2000 hat die Mitgliederzahl um mehr als vier Millionen zugenommen.

Aktiv mischt sich der Club immer wieder in politische Debatten – so in die Diskussion um eine Pkw-Maut („verkehrspolitisch unsinnig“) – ein. Kein Politiker hat es bislang gewagt, diese Stimme der deutschen Autofahrer nicht zur Kenntnis zu nehmen. Nach der Manipulation beim Autopreis „Gelber Engel“ hat der Verein nun allerdings ein gewaltiges Imageproblem.

Finanziell geht es dem ADAC bestens. Die Mitglieder entrichteten im Jahr 2012 etwas mehr als eine Milliarde Euro an Beiträgen. Im Vergleich zu 2011 war das ein Plus von 2,6 Prozent. Mit 323 Millionen Euro wandte der Club den größten Teil für direkte Hilfeleistungen wie Pannenhilfe, Luftrettung und Notrufzentralen auf – dafür wird der Club auch überall geschätzt.

Zweitgrößter Posten war der Mitgliederservice: Für Betreuung, Telefon- und Geschäftsstellenservice fielen Aufwendungen in Höhe von rund 155 Millionen Euro an. Allein 61 Millionen Euro konnte der ADAC dem Vereinsvermögen zuführen beziehungsweise in die Rücklagen stecken. Der Jahresüberschuss des Vereins lag nach eigenen Angaben 2012 bei 25 Millionen Euro und damit fast sieben Prozent höher als im Jahr zuvor.

Der ADAC ist aber nicht nur ein gemeinnütziger Verein, sondern ein starkes Wirtschaftsunternehmen. Vom Auslands-Krankenschutz bis zur Wintersport-Versicherung werden Versicherungen aller Art angeboten. Dazu kommen verschiedene Kreditangebote, Kreditkarten Handy- oder Prepaid-Tarife. Und gemeinsam mit der Post tummelt man sich auch auf dem Fernbusmarkt.

Im Jahresbericht 2012 verkündete der ADAC nur Erfolge: So wuchs der Geschäftsbereich Versicherungen, Finanzdienstleistungen und Autovermietung erneut kräftig. Die in der ADAC Beteiligungs- und Wirtschaftsdienst GmbH zusammengefassten Tochtergesellschaften erzielten 2012 Gesamterträge von 1,03 Milliarden Euro, der Gewinn lag bei knapp 85 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare