1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Mit Energie-Rückgewinnung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© Hersteller

Die Zahlen sprechen für sich: Über 200.000 Einheiten hat BMW bislang weltweit von seinem 1er verkauft. Im Rahmen der Überarbeitung ihrer Schrägheck-Limousine schieben die Münchner jetzt den sportlichen Dreitürer nach. Fotostrecke: Der BMW 1er als Dreitürer

Von GÜNTHER KOCH (SINTRA)

Die Zahlen sprechen, bei aller Skepsis, die am Anfang geherrscht hat, für sich: Über 200.000 Einheiten hat BMW bislang weltweit von seinem 1er verkauft. Im Rahmen der Überarbeitung ihrer Schrägheck-Limousine schieben die Münchner jetzt den noch sportlicheren Dreitürer nach. Geht die in Leipzig gebaute zweite Karosserie-Variante Ende Mai zu Einstiegspreisen ab knapp unter 23 000 bis über 33 000 Euro an den Start, steht der 1er mit fünf Türen bereits ab über 21 500 bis fast 34 000 Euro bei den Händlern, zusammen mit dem neuen 5er.

Der Enge im Fond, dem mit 330 Litern vergleichsweise kleinen Kofferraum (der freilich bei Bedarf auf 1150 Liter erweitert werden kann), den vielen teuren Extras und der nicht immer ganz so einfachen Bedienung standen schon vor der Modellpflege ein ausgezeichnetes Fahrverhalten gegenüber: im Fall des 120i ein kraftvoller und kultivierter Benziner, beim 120d ein durchzugsstarker und sparsamer Diesel sowie exakt schaltende Sechsgang-Getriebe, zupackende Bremsen, ein perfektes Lenksystem und zudem ein hohes Sicherheitsniveau. Der neue Dreitürer fährt mit zwei Einzelsitzen hinten vor; wer ihn mit fünf Sitzen ordert, kann dies ohne Aufpreis tun, kündigt Projektleiter Armin Hildisch bei der Fahrvorstellung im portugiesischen Sintra an.

Beim Außendesign haben die Entwickler der gesamten Baureihe noch einen Schuss mehr Dynamik verpasst. Innen gibt es zusätzliche Ablagemöglichkeiten, die verwendeten Materialien wirken hochwertiger, die Farbvarianten frischer.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Klimaschutz-Debatte passt es gut, dass BMW unter anderem auf eine neue Generation von direkteinspritzenden Ottomotoren mit vier Zylindern setzt. Bei den Benzinern soll sich der Verbrauch um bis zu 20, bei den aufgeladenen Diesel, beide mit Partikelfilter bestückt, um rund 15 Prozent reduziert haben. Serie sind neben der Rückgewinnung der Bremsenergie die automatische Start-Stopp-Funktion bei den handgeschalteten Versionen samt Schaltpunktanzeige. Die Münchner sprechen von einer "neuen Dimension effizienter Dynamik" durch mehr Leistung bei weniger Verbrauch. Was den schädlichen Kohlendioxid-Ausstoß betrifft, reicht der immerhin schon von nur knapp über 120 bis doch noch unter 200 Gramm pro Kilometer hinauf.

Der 1er, gut 4,2 Meter lang, leer je nach Modell um die 1300 bis fast 1500 Kilo schwer und mit relativ langem Radstand von über 2,6 Metern, ist im Premiumbereich im Umfeld etwa des A3 Sportback von Audi unterwegs und da nach wie vor einziges Modell mit vorn eingebautem Motor und Kraftübertragung nach hinten, was die Dynamik beim Fahren noch einmal erhöht. Wie elastisch die Motoren sind, belegen die Beschleunigungen im vierten Gang von 80 auf Tempo 100 mit Werten ab um die 5,5 bis noch nicht einmal neun Sekunden beim Drei- und ebenfalls ab noch unter sechs bis dann allerdings doch fast elf Sekunden beim Fünftürer.

Auch interessant

Kommentare