1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Endstation Schrottplatz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Liegt nach einem Unfall ein wirtschaftlicher Totalschaden vor, heißt die letzte Station für das liebgewonnene Gefährt vermutlich Schrottplatz.
Liegt nach einem Unfall ein wirtschaftlicher Totalschaden vor, heißt die letzte Station für das liebgewonnene Gefährt vermutlich Schrottplatz. © dpa

Ein Unfall mit einem alten Auto kann das Ende selbst für geliebte Rostlauben bedeuten. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor. Die Versicherung muss die Reparaturkosten nicht zahlen.

München. Ein Unfall mit einem alten Auto kann das Ende selbst für geliebte Rostlauben bedeuten. Dies geht aus einem am Montag (30. November) veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München (AZ 345 C 4756/09) hervor.

Liegen die Reparaturkosten nämlich um 130 Prozent über dem Betrag, den es kosten würde, dasselbe Modell nochmals zu kaufen, muss die Versicherung des Unfallverursachers sie nicht komplett zahlen. Wenn ein Auto in solchem Maße beschädigt sei, liege ein wirtschaftlicher Totalschaden vor, heißt es in der Begründung des Amtsgerichts.

Deshalb müsse die Versicherung des Unfallverursachers lediglich die Kosten für einen Neukauf eines ähnlichen Wagens zahlen. Durch die 130-Prozent-Grenze werde dem Wunsch des Besitzers, seinen Wagen zu behalten, weil er an ihm hänge oder mit ihm vertraut sei, ausreichend Rechnung getragen.

Im konkreten Fall war ein Autofahrer im Oktober 2008 auf das Auto einer Frau aufgefahren und hatte dabei unter anderem das Heck beschädigt. Der Ehemann der Frau klagte später vor dem Amtsgericht, weil die Versicherung des Unfallverursachers nicht die gesamten Reparaturkosten von 7243 Euro übernehmen wollte. Als Grund wurde angegeben, dass das Auto selber nur noch 2500 Euro wert sei. Auch die Wiederbeschaffung würde nur 5500 Euro kosten, hieß es. Die Versicherung zahlte 3506 Euro.

Das war dem Autobesitzer zu wenig: Für dieses Geld bekomme er kein entsprechendes Auto. Da die Kosten für eine Reparatur um nur 1,7 Prozent über der gesetzlich vorgesehenen 130-Prozent-Grenze lagen, forderte er das gesamte Geld ein. Das Gericht lehnte dies ab, weil zum einen die Grenze gelte und zweitens für das Geld sehr wohl ein ähnliches Auto zu bekommen sei. Das Urteil ist rechtskräftig. (dpa)

Auch interessant

Kommentare