Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweiter Auftritt: Nach dem Plug-in-Hybriden Polestar 1 fährt die Volvo-Tochter nun mit dem vollelektrischen Modell Nummer 2 vor. Foto: Volvo/dpa-tmn
+
Zweiter Auftritt: Nach dem Plug-in-Hybriden Polestar 1 fährt die Volvo-Tochter nun mit dem vollelektrischen Modell Nummer 2 vor. Foto: Volvo/dpa-tmn

Aus Schweden und China

Elektrische Coupé-Limousine Polestar 2 kommt im Herbst

Volvos Elektro-Tochter Polestar legt ihr zweites Modell vor. Der vollelektrische Polestar 2 rollt zunächst für mindestens 57 900 Euro an den Start. Später soll es günstiger werden.

Köln (dpa/tmn) - Polestar steigt mit dem Modell Nummer 2 ins Massengeschäft mit der elektrischen Mobilität ein. Die 4,61 Meter lange Coupé-Limousine kommt im Herbst auf die Straße und soll mindestens 57 900 Euro kosten, teilte der Volvo-Ableger mit. Später ist zusätzlich ein abgespecktes Modell für 39 900 Euro geplant.

Entwickelt von Volvo und gebaut bei Geely in China beschleunigt der zunächst 300 kW/408 PS und 660 Nm starke Polestar 2 mit je einem Motor pro Achse in weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird erst bei 205 km/h abgeregelt.

470 Kilometer Reichweite stellt der Hersteller in Aussicht und verspricht Schnellladung mit bis zu 150 kW. Dann ist der Akku an einer CCS-Säule binnen 40 Minuten zu 80 Prozent geladen. An der Wallbox daheim steht die Limousine mit leerem Akku aber über Nacht.

Weil die Plattform auch konventionelle Antriebe nutzen muss und der Zweier vergleichsweise knapp geschnitten ist, geht es im Fond eher eng zu, das Kofferraumvolumen liegt bei 405 Litern. Immerhin gibt es unter der Bughaube weitere 35 Liter Stauraum, in denen zum Beispiel das Ladekabel verschwindet.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-749359/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare