Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen 15.000 und 22.000 Euro soll der Hotzenblitz kosten. An einem Nachfolger wird bereits gearbeitet.
+
Zwischen 15.000 und 22.000 Euro soll der Hotzenblitz kosten. An einem Nachfolger wird bereits gearbeitet.

Artega, Yes oder Hotzenblitz

Deutsche Autohersteller, die keiner kennt

Audi, VW oder Mercedes sind hierzulande selbst dem größten Auto-Laien bekannt. Aber haben Sie schon mal von Hotzenblitz oder Yes gehört? Diese Kleinserienhersteller produzieren clevere Sparflitzer oder extrem schnelle Supersportwagen.

Es gibt Autofans, denen ist ein Porsche zu lahm oder ein Maybach nicht extravagant genug. Verfügen sie über das nötige Kleingeld, leisten sie sich einen Ferrari, Lamborghini oder Rolls-Royce. Doch auch in Deutschland gibt es Autos, die extrem PS-stark, besonders luxuriös oder einfach nur exotisch sind.

So gibt es zwischen Leipzig und Chemnitz die kleine Automanufaktur Gumpert, die einen echten Rennwagen mit Straßenzulassung produziert. Der Apollo leistet 800 PS, stürmt in drei Sekunden von 0 auf 100 und erreicht 360 km/h Spitze. Ein 911er Porsche oder ein AMG-Mercedes haben da das Nachsehen.

Es geht aber auch exotisch und gleichzeitig umweltfreundlich: Ebenfalls aus dem Osten der Republik kommt das stromlinienförmige Jetcar. Der gerade mal 41 PS starke Flitzer wird in Nietwerder nahe Berlin produziert. Dank seiner extrem schmalen Karosserie müssen Fahrer und Beifahrer hintereinander sitzen. Das Jetcar bringt es so immerhin auf 160 km/h Spitze, verbraucht dabei aber gerade mal 2,5 Liter Diesel auf 100 Kilometer.

Oder wie wäre es mit einer motorisierten Kutsche? Die gibt es bei Aaglander aus dem oberfränkischen Pottenstein. Die Kisten mit Holzspeichenrädern werden von einem rund 20 PS starken Dreizylinder-Dieselmotor angetrieben. Alle Räder sind mit Scheibenbremsen versehen. Gelenkt wird mit einem Lenkstock, der wie Zügel zu halten ist.

Die Bildergalerie zeigt deutsche Automarken, die kaum einer kennt. (Autonews)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare