Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Zagato-Designcoupé auf Basis des BMW Z4 feierte sein Debüt am Wochenende beim Concours d'Elegance in Como.
+
Das Zagato-Designcoupé auf Basis des BMW Z4 feierte sein Debüt am Wochenende beim Concours d'Elegance in Como.

Zagato Coupé

BMW Z4 im Designer-Blechkleid

BMW und der italienische Karosseriebauer Zagato haben ein automobiles Einzelstück entworfen: ein Coupé auf Basis des Z4. Der Zweisitzer mit Zagato-Karosserie feierte sein Debüt am Wochenende beim Concours d'Elegance in Como.

Der Concorso d‘Eleganza Villa d’Este war zu Beginn eine Zusammenkunft von Karosseriebauern mit ihren handgefertigten Einzelstücken. Das BMW Zagato Coupé steht ganz im Zeichen dieser Tradition.

Eine Serienfertigung hat BMW noch nicht in Aussicht gestellt. Die Studie ist kein reines Designerstück: Der Anspruch an das Fahrzeug war, dass es ein straßenzugelassenes, aerodynamisch optimiertes Hochgeschwindigkeitsfahrzeug werden sollte, das alle gesetzlichen Anforderungen und Crashauflagen erfüllt.

Dach mit Doppel-Kuppel

Der Bug wurde geglättet, zusätzliche Lufteinlässe in der Motorhaube lassen mehr Luft an den Sechszylinder. Das Heck ist breit und nahezu gerade abgeschnitten. Das Dach trägt die für Zagato typischen „Bubbles“ bzw. Dachkuppeln.

Das typische Zagato-Element der zwei erhabenen Dachkuppeln stammt ursprünglich aus der Luftfahrt. Es ermöglicht zunächst eine größere Kopffreiheit für das Fahren mit Helm bei Rennen, es verbessert die Aerodynamik des Fahrzeugs und erhöht darüber die Verwindungssteifigkeit des Dachs.

Zu den technischen Daten gibt es offiziell keine Angaben. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen treibt die Studie allerdings ein drei Liter großer Sechszylinder an, der rund 400 PS leistet. Damit sollten Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 300 km/h möglich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare