1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Blitzer: Ab 26 km/h zu viel drohen Punkte und Fahrverbote

Erstellt:

Von: Simon Mones

Kommentare

Blitzer sind bei vielen Autofahrern alles andere als beleibt. Doch mit welchen Strafen muss man rechnen, wenn die Radarfalle zuschnappt?

Blitzer erfreuen sich nicht grade einer großen Beleibtheit unter Autofahrern. Mitunter werden diese sogar sehr kreativ, um eines der teuren Fotos zu vermeiden. Mal wird eine Radarfalle einfach weihnachtlich geschmückt, mal soll ein Heuballen die Kamera blockieren. Doch welche Strafen drohen, wenn der Blitzer doch mal zuschlägt?

Bei der Antwort auf diese Frage hilft ein Blick in den Bußgeldkatalog sowie die Straßenverkehrsordnung, denn es gibt Unterschiede zwischen einer Geschwindigkeitsübertretung inner- und außerorts. Zudem spielt es auch eine Rolle, wie viel man zu schnell war und ob das Verhalten andere Verkehrsteilnehmer unmittelbar gefährdet hat. Neben einem Bußgeld droht dem Raser im Zweifel auch ein Eintrag in der Verkehrssünderkartei in Flensburg sowie ein Fahrverbot. Dieses beträgt mindestens einen Monat und maximal sechs Monate. Wer häufiger erwischt wird, dem droht irgendwann der Führerscheinentzug.

Ein Blitzer macht ein Foto von einem Verkehrssünder.
Wer geblitzt wird, muss neben einem Bußgeld auch mit Punkten und Fahrverboten rechnen. © Andreas Haas/Imago

Blitzer: Ab 21 km/h zu viel drohen innerorts Punkte und Fahrverbote

Seit Inkrafttreten des neuen Bußgeldkatalogs im November 2021 sind die Strafen insgesamt deutlich gestiegen, so droht Autofahrern deutlich früher ein Fahrverbot. Wer sich innerorts nicht an die Geschwindigkeitsvorgabe hält, muss nun bereits ab 26 km/h zu viel für einen Monat laufen. Zudem ist mit folgenden Strafen zurechnen:

GeschwindigkeitsüberschreitungBußgeldPunkt in Flensburg\tFahrverbot
bis 10 km/h30 Euro \t--
von 11 bis 15 km/h50 Euro\t--
von 16 bis 20 km/h\t70 Euro\t--
von 21 bis 25 km/h\t115 Euro\t1 Punkt-
von 26 bis 30 km/h180 Euro\t1 Punkt1 Monat
von 31 bis 40 km/h\t260 Euro\t2 Punkte1 Monat
von 41 bis 50 km/h\t400 Euro\t2 Punkte1 Monat
von 51 bis 60 km/h\t560 Euro\t2 Punkte2 Monate
von 61 bis 70 km/h\t700 Euro\t2 Punkte3 Monate
über 70 km/h\t800 Euro\t2 Punkte3 Monate

Blitzer: Außerorts Fahrverbot erst ab 26 km/h zu schnell

Halten sich Autofahrer außerorts nicht an die vorgegebene Geschwindigkeit, lässt der Gesetzgeber etwas Milde walten. So fallen etwa die Bußgelder geringer aus und ein Fahrverbot ist ebenfalls ab einer Übertretung von 26 km/h vorgesehen. Doch auch hier steigt das Strafmaß deutlich an:

Geschwindigkeitsüberschreitung \tBußgeldPunkte in Flensburg\tFahrverbot
bis 10 km/h20 Euro--
von 11 bis 15 km/h\t40 Euro\t--
von 16 bis 20 km/h\t60 Euro\t--
von 21 bis 25 km/h\t100 Euro\t1 Punkt-
von 26 bis 30 km/h\t150 Euro1 Punkt1 Monat
von 31 bis 40 km/h\t200 Euro\t1 Punkt1 Monat
von 41 bis 50 km/h\t320 Euro2 Punkte1 Monat
von 51 bis 60 km/h\t480 Euro2 Punkte1 Monat
von 61 bis 70 km/h\t600 Euro\t2 Punkte2 Monate
über 70 km/h\t700 Euro\t2 Punkte3 Monate

Blitzer: Messerergebnisse nicht immer genau – Toleranz geht ab

Da die Messergebnisse nicht immer vollkommen korrekt sind, hat der Gesetzgeber die sogenannte Toleranz eingeführt, um kleinere Ungenauigkeiten auszugleichen. Bei Geschwindigkeiten von unter 100 km/h werden in der Regel 3 km/h abgezogen. Bei mehr als 100 km/h liegt die Toleranzgrenze bei drei Prozent des gemessenen Werts. Erfolgt die Messung durch ein Videonachfahrsystem geht eine Toleranz von fünf Prozent ab.

Bestehen Richtigkeit der Messung oder die Strafe erscheint zu hoch, ist es sinnvoll nachzufragen, um welche Art von Blitzer es sich handelt und welche Fehlerquellen bekannt sind. So kann ein falsch gehaltenes Blitzgerät ebenso zu einer falschen Messung führen, wie etwa Reflexionen.

Blitzer: Einspruch innerhalb von 14 Tagen möglich

Zudem haben Autofahrer die Möglichkeit, innerhalb einer Frist von 14 Tagen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen. Die Frist beginnt an dem Tag, an dem der Bescheid zugestellt wird. In der Regel ist das jedoch nur bei hohen Bußgeldern sinnvoll, da allein schon der Zeitaufwand teuer werden kann. Zudem könnten Kosten für Sachverständige und ein Rechtsanwalt anfallen. Insbesondere bei Punkten und Fahrverboten sollte man besser einen Fachanwalt für Verkehrsrecht hinzuziehen.

Bis der Bußgeldbescheid in den Briefkasten flattert, vergehen in der Regel zwei bis drei Wochen. Es können aber auch bis zu sechs Wochen vergehen, bis der Brief mit dem Blitzerfoto ankommt, da verschiedene Faktoren die Bearbeitung beeinflussen. Bei mobilen Blitzern geht es in der Regel etwas schneller. Grundsätzlich haben die Behörden aber bis zu drei Monate Zeit.

Auch interessant

Kommentare