Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Einbahnstraße ausparken, ohne auf beide Richtungen zu achten, birgt eine Unfallgefahr.
+
In der Einbahnstraße ausparken, ohne auf beide Richtungen zu achten, birgt eine Unfallgefahr.

Gerichtsurteil

Beim Ausparken in Einbahnstraße auf beide Richtungen achten

Wer aus einer Parklücke in Einbahnstraßen ausrangiert, sollte auf beide Richtungen achten. Auch wenn die Fahrtrichtung klar definiert ist, muss mit Fahrradfahrern und Fahrzeugen mit Sondergenehmigungen gerechnet werden.

Wer in einer Einbahnstraße ausparkt, hat dabei besser immer beide Richtungen im Blick. Denn mit Fahrzeugen mit Sonderrechten oder Fußgängern ist hier auch in entgegengesetzter Richtung zu rechnen.

Kommt es zum Unfall, kann es sein, dass der Ausparkende allein für den Schaden aufkommen muss. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg (Az.: 4 U 11/18).

In dem verhandelten Fall fuhr ein Mann rückwärts aus einer Bucht eines Autobahnparkplatzes - einer Einbahnstraße. Dabei stieß er mit einem Transporter der Straßenbaubehörde zusammen, der aus entgegengesetzter Richtung kam. Den Schaden wollten beide Parteien von der jeweils anderen ersetzt bekommen. Die erste Instanz gab der Behörde Recht. Deren Mitarbeiter durfte die Straße in der „falschen“ Richtung befahren, denn er war auf einer Kontrollfahrt. Außerdem sei der Transporter ordnungsgemäß markiert und sehr langsam unterwegs gewesen. Dagegen ging der Mann in Berufung.

Doch auch das OLG sah die Behörde im Recht. Der Autofahrer hätte beim Ausparkmanöver beide Richtungen absichern müssen. Denn mit Fußgängern oder Fahrzeugen mit Sonderrechten hätte der Autofahrer hier in Gegenrichtung rechnen müssen. Beim Rückwärtsausparken müssen Autofahrer zudem fortwährend sicherstellen, dass niemand Schaden nimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare