+
Mitte Juli bis Anfang August müssen Autofahrer wieder mit verstärktem Wildwechsel rechnen. Foto: Martin Schutt/zb/dpa

Brunftzeit der Rehe

Autofahrer müssen wieder mit mehr Wildwechsel rechnen

Zur Brunftzeit sind Rehe weniger scheu und nähern sich Straßen. Autofahrer sollten vorsichtig sein. Sichtet man Tiere, sind bestimmte Dinge zu beachten.

Berlin/Hamburg (dpa/tmn) - Auf Straßen entlang von Wäldern und Feldern müssen Autofahrer derzeit besonders vorsichtig fahren. Denn Mitte Juli bis Anfang August ist die Hauptzeit der Rehbrunft, teilt die Deutsche Wildtier Stiftung mit.

"Rehe verlieren gerade in den nächsten drei, vier Wochen ihre Scheu und sind deutlich unvorsichtiger", erklärt Pressereferentin Jenifer Calvi. Tauchen Tiere am Straßenrand auf, sollte man bremsen und das Fernlicht ausschalten, rät der Deutsche Jagdverband. Hupen kann die Tiere verscheuchen.

Ist dazu aber keine Zeit mehr, weil zum Beispiel ein Reh unvermittelt auf die Straße läuft, sollten Autofahrer voll auf die Bremse treten, um einen Aufprall vielleicht noch zu verhindern oder zumindest die Aufprallwucht zu vermindern.

Das Lenkrad dabei fest in den Händen halten und nicht verreißen. Ein kontrollierter Zusammenstoß sei dabei immer besser als ein unkontrollierbares Ausweichmanöver. Nach einem Unfall schalten Autofahrer die Warnblinkanlage ein, sichern die Unfallstelle ab und rufen die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion