Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bleiben Sie freundlich! Der ADAC rät Autofahreren zu mehr Blickkontakt und Kommunikation mit den übrigen Verkehrsteilnehmern.
+
Bleiben Sie freundlich! Der ADAC rät Autofahreren zu mehr Blickkontakt und Kommunikation mit den übrigen Verkehrsteilnehmern.

Entspannter ankommen

Autofahrer-Knigge – so vermeiden Sie Stress

Immer wieder kommt es im Straßenverkehr zu unschönen Szenen, obwohl eigentlich keiner aggressive Verkehrsteilnehmer mag. Mit einigen kleinen Tipps läuft es entspannter auf der Straße und alle Verkehrsteilnehmer kommen sicher ans Ziel.

Hupen, Mittelfinger, Anschreien: Im Umgang miteinander verlieren Autofahrer mitunter jegliche Contenance. Mitgliederbefragungen des ADAC zeigen, dass acht von zehn Autofahrern egoistisches und rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr als besonders belastend empfinden.

Ärger entsteht vor allem, weil sich Verkehrsteilnehmer - ob absichtlich, fahrlässig oder versehentlich - nicht an die Verkehrsregeln halten. Der ADAC hat daher einen Autofahrer-Knigge für die Straße zusammengestellt, der ein faires Miteinander ermöglichen soll.

Blickkontakt suchen

Auch wenn man im Recht ist - einfach losfahren ist die falsche Devise, wenn es dann kracht. Ein Kontrollblick vermeidet Unfälle und stressige Situationen. Will man einschätzen, ob der andere Autofahrer in die Einfahrt biegen möchte? Oder der Fußgänger vor mir über die Straße geht? Kurz Blickkontakt aufnehmen, und solche Fragen sind in der Regel beantwortet.

„Ohne Blickkontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern kann das Miteinander nicht funktionieren. Deshalb sollte stets der Blick nach draußen die Kommunikation ermöglichen - zu anderen Autofahrern, Radfahrern, Fußgängern und vor allem zu Kindern“, rät der ADAC.

Handzeichen geben

Die meisten Handzeichen, die Verkehrsteilnehmer im Verkehr machen oder zu sehen bekommen, sind eher beleidigend. „Mit freundlichen Handzeichen hingegen lässt sich Danke sagen, entschuldigen oder loben.“

Daumen hochstrecken und beim Vorbeifahren freundlich nicken, wenn der andere einem in der engen Straße den Vortritt lässt. Beschwichtigend den Arm heben und sich damit entschuldigen, wenn man einen Fehler gemacht hat. Solche Gesten kommen immer gut an.

Blinker setzen

Sie sind klein, orange und werden all zu oft vergessen „ BLinker. „Fahrmanöver ausführen, ohne zuvor andere Verkehrsteilnehmer darüber zu informieren, erzeugt zwangsläufig Ärger. Deswegen muss, etwa beim Abbiegen oder Spurwechseln, zwingend geblinkt werden.“

Zeit einpacken

Der Puls steigt zwangsläufig, wenn man es eilig hat, aber die Fahrzeugkolonne nur im Schritttempo vorankommt. Um diesen Stress zu vermeiden, sollte man bei wichtigen Anlässen mehr Zeit für die Fahrt einplanen. „Häufig lösen Stress und Termindruck aggressives Verhalten aus. Oft genügt schon ein Stau, dass Sicherungen bei Autofahrern durchbrennen.“ Der ADAC rät daher, einige Minuten zusätzlich als Sicherheitsplus einzukalkulieren und frühzeitig zu starten, um entspannt ans Ziel kommen. (mit Material der dpa/rk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare