Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IN KÜRZE

Autofahren ab 17

Autofahren ab 17

Autofahren ab 17

Autofahren ein Jahr vor dem 18. Geburtstag ist für die meisten Jugendlichen eine tolle Idee. Das ergibt die Auswertung des Tüv Süd in Bayern nach einem halben Jahr des Versuchs "Begleitetes Fahren mit 17". Ergebnis: Fast jeder sechste Fahranfänger nimmt am Modell teil - doch nicht in jeder Region weil nach Tüv-Annahme in ländlichen Regionen nicht genug Begleitpersonen zur Verfügung stehen.

ADAC will Steuerreform

Um den Kohlendioxid-Ausstoß in Deutschland zu senken, muss nach Ansicht des ADAC der Absatz verbrauchsarmer Fahrzeuge gefördert werden. Dieses Ziel kann am einfachsten durch eine am Kraftstoffverbrauch orientierte Kfz-Steuer erreicht werden, wie sie der ADAC vorgeschlagen hat. "Wir müssen Autokäufern neue Anreize bieten, damit sie auf sparsame Autos umsteigen", so ADAC-Präsident Peter Meyer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare