1. Startseite
  2. Pressemitteilungen

Warum Pharmaunternehmen auf Personalvermittler setzen sollten

Erstellt:

Kommentare

Maximilian Kraft
Maximilian Kraft © pates AG

München (ots) - Maximilian Kraft ist der Geschäftsführer der pates AG, einer auf die Personalgewinnung in den Bereichen Pharmaindustrie und Medizintechnik spezialisierten Recruiting-Agentur. Zusammen mit seinem Team aus erfahrenen Marketing-Experten unterstützt der erfolgreiche Gründer Unternehmen dabei, in Zeiten von Fachkräftemangel und leerem Bewerbermarkt wieder genügend neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Viele Pharmaunternehmen leiden zunehmend unter dem Mangel an qualifizierten Mitarbeitern. Bei vollen Auftragsbüchern kommen sie kaum noch mit Produktion und Entwicklung hinterher, weil sich viele freie Stellen nur noch schwer besetzen lassen. Dabei sind die Personalverwaltungen zunehmend ratlos: Trotz zahlreicher Anzeigen in Medien und auf den Karrierenetzwerken finden sich einfach nicht genügend geeignete Fachkräfte. "Das Recruiting neuer Mitarbeiter hat sich grundlegend verändert", berichtet Maximilian Kraft. "Über Werbung in Printmedien oder klassische Stellenanzeigen sind potenzielle Bewerber heute meist nicht mehr erreichbar. Hier können professionelle Personalvermittler eine große Hilfestellung bieten." Der Spezialist für Personalgewinnung in der Pharmaindustrie kennt die Bedürfnisse und Probleme der Pharma- und Medizinbranche genau und will ihnen mit gezielten Strategien wieder deutlich mehr und vor allem erfolgreiche Bewerbungen vermitteln. Welche Vorteile Pharmaunternehmen von der Zusammenarbeit mit einem Personalvermittler erwarten können, verrät er in diesem Beitrag.

1. Höchstmögliche Sicherheit

Viele Personaler suchen breit gefächert nach neuen Mitarbeitern, ohne dabei den Bedarf genau einzugrenzen oder zielgerichtet für eine Position zu werben. "Als Personalvermittler analysieren wir hingegen immer genau, in welcher Nische der Bedarf an neuen Mitarbeitern besonders groß ist - und stimmen unsere Maßnahmen dann genau auf diesen Bereich ab", erklärt Maximilian Kraft. Dadurch können potenzielle Kandidaten schneller identifiziert und erfolgreich an die Unternehmen vermittelt werden.

Zudem bietet die Suche auf Karrierenetzwerken zwar oft eine große Zahl von Bewerbungen, diese passen jedoch in den seltensten Fällen zu der ausgeschriebenen Stelle. So sind heute auf den Stellenbörsen vor allem Junior-Absolventen unterwegs - das ist zwar nichts Schlechtes, erfüllt jedoch in vielen Fällen nicht die Bedürfnisse der Pharmaunternehmen. Eine gute Personalvermittlung geht hier zielgerichtet vor, um sowohl bei freiberuflichen Kandidaten als auch bei Festanstellungen eine Besetzungsgarantie aussprechen: Kandidaten, die sich über einen Vermittler bewerben, passen auch genau auf die jeweilige Position.

2. Viele Wettbewerbsvorteile

Ein weiterer Vorteil für die Pharmaunternehmen im Wettbewerb um die begehrten Fachkräfte ist der entstehende Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. So vergehen nach landläufiger Einschätzung mehr als hundert Tage, bis eine ausgeschriebene Stelle erfolgreich besetzt werden kann. "Da wir als Personalvermittler die Kandidaten zielgenau auswählen und ansprechen, können wir diesen Zeitraum deutlich reduzieren: Im Schnitt ist eine freie Stelle bereits nach etwa 50 bis 60 Tagen besetzt", so der Experte.

Durch diese schnellere Vermittlung gewinnen die Unternehmen einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil. Hierzu trägt auch die Marktkenntnis von Maximilian Kraft bei. Zusätzlich hält er sich zu aktuellen Entwicklungen auf dem deutschsprachigen Pharmamarkt immer auf dem Laufenden. Um über die tatsächlichen Nöte und Bedürfnisse der Unternehmen informiert zu sein, arbeitet er zudem mit Schlüsselpersonen und Entscheidungsträgern zusammen. "So können wir schnell auf neue Entwicklungen reagieren und die Marketingstrategien genau auf den derzeitigen Bewerbermarkt ausrichten", erklärt er.

3. Vermittler sprechen nicht nur Kandidaten an, sondern betreiben Marketing

Zudem ist die direkte Ansprache der Kandidaten zwar ein wichtiger Teil einer erfolgreichen Personalgewinnung, ohne ein begleitendes Marketing geht es jedoch nicht. Die Pharmaunternehmen sollten den neuen Mitarbeitern daher bereits vor der Bewerbung oder dem Stellengesuch bekannt sein. Erreichen lässt sich dies durch nachhaltige Marketing-Maßnahmen, welche die Marke und Kernbotschaft des Unternehmens bei der Zielgruppe verankern. Indem Personalvermittler über Social Media, Pressemitteilungen und Newsletter für die Bekanntheit bei pharmazeutischen und medizinischen Fachkräften sorgen, lässt sich die spontane Bereitschaft zu einer Bewerbung bei der eigenen Zielgruppe nachhaltig anheben.

Dabei hat sich besonders die Bewerbung der Grundwerte des Unternehmens bewährt: Die Menschen wollen sich heute mit den Zielen und Werten ihres Arbeitgebers identifizieren können. Einer der ersten Schritte der Zusammenarbeit mit Maximilian Kraft beruht daher auf der Identifikation dieser Werte. Dabei wird geklärt, warum die bestehenden Mitarbeiter gern ins Unternehmen kommen, welche Grundwerte das Unternehmen vertritt und welche sich besonders eignen, um die Zielgruppe anzusprechen. "Nicht zuletzt erhalten wir so auch einen merklichen Vorsprung bei der nischengenauen Ansprache der Kandidaten", so Maximilian Kraft.

Wer als Unternehmen in der Medizin- oder Pharmabranche die genannten Punkte befolgt und sich entsprechend am Markt aufstellt, wird schon bald die passenden Fachkräfte einstellen können.

Sie sind als Unternehmen in der Pharmaindustrie tätig und auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften? Melden Sie sich jetzt bei Maximilian Kraft von der pates AG und vereinbaren Sie ein kostenloses Beratungsgespräch!

Pressekontakt:
pates AG
Vertreten durch: Maximilian Kraft
https://www.pates-experts.com

E-Mail:
info@pates-experts.com


Pressekontakt:
Ruben Schäfer
redaktion@dcfverlag.de

Weiteres Material:
www.presseportal.de

Quelle: pates AG

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion